Innsbrucker Nachrichten

Volltextsuche

Hinweis

Die nebenstehenden Texte können Sie im Original und vollständig in den Innsbrucker Nachrichten finden, die auf der Webseite ANNO abzurufen sind. Wie sie den Text am besten finden, habe ich auf meiner Startseite beschrieben.


Zur Startseite
Zur Jahresübersicht von ANNO

Kategorien


Designed by:
SiteGround web hosting Joomla Templates

1908-10-27

Wie bereits gemeldet, kommt am Sonntag dem 1. November der Fußballklubb „Bayern“ aus München nach Innsbruck, um dem hiesigen „Fußball“ im friedlichen Wettkampf entgegenzutreten. Der Münchner Klub ist einer der ersten Repräsentaten des süddeutschen Fußballsportes, es gelang ihm bereits einigemale, die Meisterschaft von Bayern an sich zu reißen. Der „Fußball“ Innsbruck geht nahezu ohne Siegeschancen in dieses Wettspiel. Sein Streben ist es, nicht gegen mindere Klubs zu gewinnen, sondern gegen erstklassige Vereine zu spielen und von diesen zu lernen, was natürlich ohne Niederlagen nicht abgehen kann; s.a. 31.10. Die Aufstellung der Mannschaften; ein Sitzplatz kostet 1 Krone, ein Stehplatz 60 Heller; s.a. 02.11. München eine Nummer zu groß für Innsbruck. „Die Münchner zeigten sich ungeheuer behend im Laufen und elastisch in allen Bewegungen; kam einer von ihnen zu Fall, wo war er im nächsten Moment schon wieder auf den Füßen und lief dorthin, wo er dem Gang des Spieles nach gehörte. Die Innsbrucker Mannschaft ist noch etwas zu schwerfällig und mancher zu Fall gekommene machte den Eindruck, asl wollte er dadurch, dass er am Boden sitzen blieb, oder gar am Rücken liegend, die Beine emporstreckte, dem lachenden Publikum noch weiteren Erheiterungsstoff bieten ... Bei alldem zeigte dieses Wettspiel, wenn es auch manchen scheinbar heftigen Zusammenprall gab, dass das Fußballspiel durchaus nicht roh sein muss; gerade die Elastizitäts-Bewegungen der Münchner, die sehr oft einem Zusammenprall auszuweichen verstanden, ohne dabei den Ball zu verlieren, nahm dem Spiel das Rohe, das eben nur durch das blindwütige Dreinrennen entstehen kann. Es war auch entschieden ein Fehler von manchen Innsbruckern, dass sie ohne ihren Gegner richtig zu beobachten, zu lange mit dem Ball spielten, ohne ihn abzugeben, sodass die flinken Münchner , die übrigens auch über eine große Stoßsicherheit verfügten, den Ball ihnen unter den Füßen wegholten ... Das Spiel, vom Schiedsrichter Dr. Janowsky geleitet, endete mit 6:0 Toren zugunsten der Münchner