Innsbrucker Nachrichten

Volltextsuche

Hinweis

Die nebenstehenden Texte können Sie im Original und vollständig in den Innsbrucker Nachrichten finden, die auf der Webseite ANNO abzurufen sind. Wie sie den Text am besten finden, habe ich auf meiner Startseite beschrieben.


Zur Startseite
Zur Jahresübersicht von ANNO

Kategorien


Designed by:
SiteGround web hosting Joomla Templates

Kurioses rund um den Tod

(Kein Leichenfund in Rattenberg.) … Die Mutter des Haser, welche infolge der hier verbreiteten Nachricht mit dem ersten Zug nach Kundl fuhr, konnte dort nichts von einer Leiche erfahren. In Rattenberg war die Nachricht mit solcher Bestimmtheit verbreitet, dass man sogar die Namen derjenigen nannte, welche die Leiche geborgen haben sollen. Vom Verbleib Hasers weiß man zur Stunde noch nichts
Brixlegg, Reith b. Seefeld: Mutter und Tochter am gleichen Tag gestorben
Nach viertägiger Ehe in den Tod. Balthasar Schwaiger, Karrer-Krämer in Walchsee
(Am Hochzeitstag erschossen.) In Kufstein hat sich, wie wir schon berichtet haben, gestern der Gendarmerie-Wachtmeister Mair erschossen. Wir erfahren dazu, dass Mair schon längere Zeit ein Verhältnis mit Hedwig R. hatte; die für gestern festgesetzte Vermählung sollte in Fiecht stattfinden etc.
(Fälschlich totgesagt – Kuriosität.): Am Mittwoch brachten wir wie andere hiesige Blätter die Nachricht, dass in Ebensee Frau Helene Steinhauser (eine Tochter des hiesigen Schneidermeisters Maresch) gestorben sei. Wie sich nun herausstellt, bewahrheitet sich diese Hiobsbotschaft glücklicherweise nicht. Herr Maresch, der damals die Todesanzeige auf Grund eiens ihm zugekommenen Telegrammes veröffentlichte, teilte mit, dass die falsche Nachricht auf folgende Weise zustandekam: Der Bote, der in Ebensee das betreffende Telegramm aufgeben sollte, verlor den Zettel, auf man man ihm den Text geschrieben hatte und ließ dann im Postamt nach seinen eigenen, falschen Angaben formulieren. Was dabei herauskam, ist bereits bekannt. Jedenfalls sind die beteiligten Familien zu dieser glücklichen Wendung, die der Fall genommen, nur aufrichtig zu beglückwünschen
Kuriosität: (Ohne Kopf begraben.) Aus Zell am Ziller geht uns eine interessante Meldung zu, für deren Richtigkeit wir allerdings dem Einsender die Verantwortung lassen müssen. Vor einigen Wochen wurde hier ein gewisser Rieser, der im hiesigen Spital starb, ohne Kopf begraben. Er hatte denselben nämlich noch bei Lebzeiten an einen Anatomieprofessor um 1500 Kronen verkauft, da er von abnormaler Größe war
(Mutter und Tochter an einem Tag gestorben.) Auf dem Bauerngut „beim Butterer-Alten“ am verlängerten Probsteihofweg, oberhalb des Schlosses Büchsenhausen, ist gestern die Bäurin Elsabeth Stolz, geb. Zimmermann, im Alter von 72 Jahren gestorben. Am gleichen Tag hat der Tod auch ihre in Hötting verheiratete Tochter Marie Sauerwein, in der Dorfgasse wohnhaft, im Alter von 34 Jahren dahingerafft; Marie Sauerwein war im Wochenbett; ihr neugeborenes Kind ist am Sonntag begraben worden
Ein aufregender Vorfall bei einer Beerdigung in St. Jakob in Defereggen. Bei der Beerdigung des Anton Santner aus Wien, die am 13. d. Mts. stattfand, kam ein Sargträger zu Fall, der Sarg stürzte zu Boden, der Deckel sprang auf und der Leichnam kollerte auf den Boden heraus
(Zum Leichenfund am Achensee) wird uns mitgeteilt, dass infolge Versagens des telegraphischen Apparates die Gerichtskommission aus Schwaz erst am Samstag früh eintraf. Man hatte die Leiche ursprünglich an Ort und Stelle belassen, sie aber in der Nacht von Freitag auf Samstag nach Eben in die Totenkapelle gebracht. Der Gendarmerieposten hatte eine Nacht, einen Tag und mehr als eine halbe Nacht an der Leiche zu warten, eine Aufgabe, die nicht gering war. Die Kommission konnte die Herkunft oder die Person des Ertrunkenen nicht feststellen. Er hatte Uhr, Kette, Ring, letztere mit der Innengravierung G. g. G. (Gott gibt Glück). Der Mann dürfte aus Bayern stammen. Die Leiche wurde gestern in Eben beerdigt
(Die Leiche im Teigtrog.) Aus Wörgl wird uns berichtet: Am 2. d. Mts. wurde der beim Bäckermeister Steinbacher in Ellmau bedienstete Bäckergehilfe Josef Willibald in einem Teigtrog tot aufgefunden. Willibald, der erst 23 Jahre alt war, hat aller Wahrscheinlichkeit nach einen Anfall erlitten und ist dabei in den Trog gestürzt, wo er dann im Teig erstickte
« StartPrev12345678NextEnd »
Page 7 of 8