Volltextsuche

Innsbrucker Nachrichten

Hinweis

Die nebenstehenden Texte können Sie im Original und vollständig in den Innsbrucker Nachrichten finden, die auf der Webseite ANNO abzurufen sind. Wie sie den Text am besten finden, habe ich auf meiner Startseite beschrieben.


Zur Startseite
Zur Jahresübersicht von ANNO


Designed by:
SiteGround web hosting Joomla Templates

1869-01-27

Israelitisches Begräbnis in Innsbruck: Gestern nachmittags wurde die irdische Hülle des dahier verstorbenen Handelsmannes Herrn Ezechiel Dannhauser zur ewigen Ruhe geleitet. Ein von München kommender Rabbiner folgte im schwarzen Talar und mit Barett dem von verhüllten Pferden gezogenen Leichenwagen. Der Sarg war mit schwarzem Tuche überdeckt und drei Kränze lagen oben auf. Gefolgt von den Leidtragenden, dem israelitischen Theile der Stadtbevölkerung und einer großen Zahl von Theilnehmenden, bewegt sich der Zug bis an den rückwärts des Friedhofes gelegenen Theil desselben. Vor dem Friedhofe wurde der Sarg von dem Wagen gehoben und im Friedhofe neben das Grab gestellt. Mit deutlicher und wohltönender Stimme hielt nun vor dem Sarge der Rabbiner eine Grabrede, reich an hebräischen Citaten aus der Bibel. Treffend war die Stelle, worin er des Verstorbenen gedachte. Mit den Worten Hiobs, der Herr hat´s gegeben, der Herr hat´s genommen, schloss der Rabbiner seine ergreifende Grabrede. Nach einem kurzen hebräischen Gebete wurde der Sarg, ein einfacher viereckiger Sarg, in das Grab gesenkt. Zuerst der Rabbiner und darauf die nächsten Verwandten und Leidtragenden warfen 3 Schaufel Erde auf den Sarg, und beteten dann laut mit dem Rabbiner ein hebräisches Gebet. Hiermit war die Ceremonie beendet..