Volltextsuche

Innsbrucker Nachrichten

Hinweis

Die nebenstehenden Texte können Sie im Original und vollständig in den Innsbrucker Nachrichten finden, die auf der Webseite ANNO abzurufen sind. Wie sie den Text am besten finden, habe ich auf meiner Startseite beschrieben.


Zur Startseite
Zur Jahresübersicht von ANNO


Designed by:
SiteGround web hosting Joomla Templates

Expeditionen

Frauen als Forschungsreisende (Ida Pfeiffer, Isabella Bishop, Annie Taylor, Alexandrine Tinné, Mary Kingsley)
Im Schaufenster der Musikalienhandlung Groß werden demächst allerlei Gegenstände ausgestellt werden, welche Herr Ingenieur Wohlgemuth, der früher in der Johannisburger Dynamitfabrik tätig war und jetzt wieder dorthin zurückkehrt, mitgebracht hat. Unter den Gegenständen befinden sich eine Kaffern-Lanze (Assagai), eine Keule, ein sehr seltenes Exemplar von einem Hauptmannsstock, an welchem namentlich die Drahtarbeit zu bewundern ist, ferner verschiedene Arbeiten aus Glasperlen, ein Lendengürtel, eine Halskette, Schenkel- und Armringe, sowie ein Haarkamm von ungewöhnlicher Länge und großem Gewicht. Auch verschiedene Fotografien, sowie goldhältiges Gestein und eine Schlangenhaut sind hervorzuheben. Letztere stammt von einer Gattung der Pythonschlangen, die im sog. Fieberland bei Komatiport erlegt wurde. Sie ist 2 Meter 60 Zentimeter lang und zeichnet sich dadurch aus, dass sie nahe der Schwanzspitze zei Krallen als Rudimente von Hinterextremitäten aufweist
Vortrag des Afrikareisenden Westmark im Gasthof „zum grauen Bär“
Botanische Sammlungen. Herr Prof. Heinricher schreibt uns: Bald nach der Rückkehr von meiner Reise aus Java wurde ich von Bekannten und Schülern ersucht, ihnen Einblick in meine Aufsammlungen zu gewähren … Ausstellung im botanischen Institut und im Hörsaal VIII (Universität 2. Stock)
In Schwaz hielt vorgestern der bekannte Nordpolfahrer Julius v. Payr im Bürgersaal des Gasthofs zur „Post“ einen Vortrag
In Obsteig ist gestern um halb 11 Uhr vormittag der dortige k. k. Förster Josef Haller im 62. Lebensjahr gestorben. Haller war aus Passeier gebürtig, hat den 1866er Feldzug und in den Jahren 1872 bis 1874 mit dem Tiroler Klotz als Jäger und Matrose die große österreichische Nordpolexpedition unter Payer mitgemacht. Am 13. Juni 1872 verließ die Expedition auf dem Dampfer „Tegetthoff“ Bremerhafen. Schon am 21. August wurde das Schiff bei Nowaja Semlja vom Eis eingeschlossen, aus dem es nicht wieder befreit werden konnte. Unter Gefahren und Entbehrungen wurden zwei Winter auf der Scholle zugebracht; im Frühjahr 1874 wurde auf drei Schlittenreisen die Erforschung des Franz Joseph-Land unternommen. Während des Aufenthaltes dort wurden im ganzen von der Expedition 95 Bären erlegt und verzehrt, aber nur drei Pelze konnte Peyer heimbringen, die anderen mussten auf der „Tegetthoff“ zurückgelassen werden. Als Kuriosität mag hier erwähnt werden, dass die drei Felle bei der Einreise nach Österreich verzollt werden mussten. Als Payer erklärte, sie kämen vom Nordpol, hieß es, das sei erst recht Ausland. Bei der Verfolgung eines Bären hat Haller im Februar 1873 beide großen Zehen erfroren. Abgesehen von einer Seekrankheit und einem Gelenksreumatismus hat er die Expedition gut überstanden etc.
Tiroler in Zentralasien. Die Neue Freie Presse schreibt: Trotz der für Reisen ins russische Asien nicht einladenden Verhältnisse hatte eine junge Österreicherin, Fräulein Zenzi v. Ficker, den Mut gehabt, sich an einer von dem auch in Wien wohl bekannten Ehepaar Rickmers veranstalteten Expedition in die Hochgebirge Zentralasiens zu beteiligen. An der Expedition, die bereits Ende Juni in Wien verlassen hat, beteiligt sich außerdem nur ein junger Tiroler Bergführer, Albert Lorenz aus Galtür. Die Reiseroute ging über Konstantinopel, Batum, Baku nach Samarkand, von wo infolge unvorhergesehener Hindernisse erst am 20. Juli die Reise in das Hochgebirge angetreten werden konnte. Bis Mitte August wurden vom Serafschantale aus die Täler des Fan-darja des Paßrub besucht, in welchen zweimal Höhen von mehr als 5000 m erreicht wurden. Erreicht wurden. Ein Überfall, den Hirten auf einen Teil der Expedition unternahmen, wurde mithilfe des zufällig anwesenden Gouverneurs rasch und exemplarisch geahndet. In Begleitung dieses Gouverneurs und seines zahlreichen Gefolges besuchten die Reisenden dann den großen Hochsee Skanderkul und nahmen dann teil an einer überaus interessanten mohammedanernischen Wallfahrt Leichnam Isaaks, der auf einer überaus schwer zugänglichen Höhle seit Jahrtausenden unversehrt liegen soll. Nach den letzten Nachrichten hat sich jetzt die Expedition den fast gänzlich unbekannten Hochregierungen Pakistans…
Vortrag des Frl. Cenzi v. Ficker (Turkestan und seine Gebirge) … Die Reisegesellschaft bestand aus Fräulein Zenzi von Ficker, Herrn und Frau Rickmers und dem Paznauner Bergführer Albert Lorenz. Sie begab sich von Konstantinopel nach Batum am Schwarzen Meer, wo sich der Dolmetsch Makandaroff anschloss. Die transkaukasische Bahn entführte von dort die Reisenden in Waggons von 42 Grad Hitze nach Tiflis und durch die turkmenischen Steppen nach Baku und Bochara. Nach 50stündiger Fahrt kamen die Reisenden nach Samarkand, der russischen Hauptstadt des gleichnamigen Kreises in Turkestan
Studienreise des Herrn Prof. J. Dück nach Nordafrika (Die Innsbrucker Nachrichten werden in einer Reihe von Briefen des Herrn Professor von den wichtigsten Erlebnissen berichten); s.a. 05.08. Mit der heutigen Nummer beginnen wir mit der Veröffentlichung der bereits angekündigten Berichte; jeweil als Feuilleton mit dem Titel „Reisebriefe aus Algerien“ (bis zum 31.08. sind acht Briefe erschienen)
Vortrag des Nordpolfahrers Dr. R. v. Payer im Hotel zur Post in Steinach
« StartZurück1234WeiterEnde »
Seite 3 von 4