Volltextsuche

Innsbrucker Nachrichten

Hinweis

Die nebenstehenden Texte können Sie im Original und vollständig in den Innsbrucker Nachrichten finden, die auf der Webseite ANNO abzurufen sind. Wie sie den Text am besten finden, habe ich auf meiner Startseite beschrieben.


Zur Startseite
Zur Jahresübersicht von ANNO


Designed by:
SiteGround web hosting Joomla Templates
Ein Gemeinderat zum Thema Mädchenlyzeum oder höhere Töchterschule: „GR Zösmayr sagte, er könne sich nicht denken, wo all die gelehrten Weiber hin sollen. Es gebe heute schon geistiges Proletariat genug. Man wisse ja nicht einmal, wie man die studierten Männer unterbringe, und jetzt wolle man gar noch die verschiedenen Stellen, die bisher nur Männern offen waren, Frauen öffnen. Die sollen beim Kochlöffel und bei der Näherei bleiben. Es gebe wengier soziales Elend, wenn jedes Mädchen ein tüchtiges Weibsbild wäre. (Heiterkeit).“
Konstituierende Versammlung des Tiroler Hausfrauenvereins. Von Seite des Gemeinderates waren über Einladung erschienen: Bürgermeister W. Greil, Vizebgm. Dr. Wenin und GR F. Thurner. Am Präsidiumstisch hatten Platz genommen die Frauen Brunner, Baronin M. Rokitansky und Falk, sowie Frl. Krepper. ... Die Vorsitzende stellte Frl. Koch als Leiterin der Kochschule vor. Letztere war durch zwei Jahre Leiterin der bestbekannten Haushaltungsschule in Augsburg und repräsentierte sich in empfehlender Weise
(Gegen die weiblichen Amts.-Hilfsorgane.) Der Hilfsbeamtenverein für Tirol und Vorarlberg hat folgende Resolution verfasst: „Statt einer gesetzlichen Regelung ist den staatlichen Hilfsbeamten nach 34jährigem Existenzkampf durch Anstellung von zirka 500 weiblichen Organen eine bedenkliche Konkurrenz entstanden. Die Versammlung erblickt in dieser Maßnahme die schwerste Schädigung des einheitlichen Standesgepräges“ ; s.a. 12.09.
Der Bautechnikerverein veranstaltet am nächsten Sonntag im Saal zum „Grauen Bären“ eine Protestversammlung gegen das Frauenstudium an Staatsgewerbeschulen. All jene, die im Frauenstudium eine Gefahr für die Existenzbestrebungen der Männer erblicken, sind eingeladen; s.a. 24.11. und 26.11. (Hygiene des Frauenlebens)
(Gründung eines Frauenvereines in Innsbruck.) Im Saal zum Adambräu fand gestern eine von sozialistischer Seite einberufene Versammlung wegen Gründung eines Frauenvereine in Innsbruck statt, zu der außer zahlreichen sozialistischen Frauen und Männern auch der Jesuitenpater Mathiowitz mit einer ansehnlichen Schar von Anhängern und Anhängerinnen erschien. Als Referentin sprach Frau Popp aus Wien … Nachdem die Referentin mit ihren überaus gewandten Ausführungen zu Ende war, erbat sich Pater Mathiowitz das Wort, das ihm vom Vorsitzenden Flöckinger auch ohne weiteres erteilt wurde … Auch Pater Mathiowitz lobte das Rednertalent der Referentin und den großen Eifer für die Interessen des arbeitenden Standes und zeigte sich mit den meisten Partien ihrer Rede einverstanden. Die Arbeitsverhältnisse seien tatsächlich reformbedürftig. Wenn aber von der Frau Referentin die Sozialdemokratie als Helferin empfohlen werde, müsse er den Frauen Vorsicht empfehlen. Die Sozialdemokratie gebe nämlich ruhig denkenden Menschen Gründe zum Verdacht. Redner sprach des Längeren über die Partei, warf ihr vor, dass sie mit dem Judentum Hand in Hand gehe und dass ihre Presse nicht immer bei der Wahrheit bleibe … Nachdem Frau Popp kurz erwidert hatte, wurde die Versammlung geschlossen
Krippenanstalten. Die Generalversammlung der Krippen des hiesigen Frauenvereines fand am 26. Juni in der Mariahilfer-Krippe statt. Die Versammlung war eine bedeutsame, feierlich-ernste, galt sie doch dem Abschied der Stifterin und langjährigen Vereinsvorsteherin Frau Baronin von Rokitansky anlässlich ihrer Übersiedlung nach Graz … Abschiedsworte und Dankadressen … Ehrenpräsidentschaft für Baronin Rokitansky
Die erste Promotion einer Dame in Innsbruck. Frl. cand. phil. Adelheid Schneller zum Doktor der Philosophie. Die Genannte ist die Tochter des Landesschulinspektors i. P. und bekannten tirolischen Schriftstellers Hofrat Christian Schneller; s.a. den ausführlichen Bericht am 10.12. Innsbrucks erste Doktorin … Seine Magnifizenz Dr. R. v. Scala machte darauf aufmerksam, dass dieser Tag das Ende und den Anfang einer historischen Entwicklung bedeute. Er erinnerte daran, dass schon das Mittelalter gelehrte deutsche Frauen gekannt habe: Hedwig von Schwaben, Roswitha von Gandersheim u. a. ….. Die Universität Halle hat als erste eine deutsche Studentin zum Doktor der Philosophie promoviert … Adelheit Schneller wurde am 7. März 1873 in Innsbruck geboren und besuchte von 1879 bis 1886 die Übungsschule am Pädagogium. In den folgenden Jahren studierte sie im Pensionat der Englischen Fräulein, St. Croce, in Rovereto mit besonderem Fleiß die italienische und französische Sprache. Im Jahre 1895 legte sie am Pädagogium in Innsbruck mit bestem Erfolg die Lehrerinnenprüfung ab und betrieb privatim die Gymnasialstudien, über welche sie 1902 mit trefflichem Erfolg die Reifeprüfung bestand. An der Hochschule in Innsbruck hörte sie sodann Vorlesungen über Geschichte und Hilfswissenschaften. In den beiden philosophischen Rigorosen hatte sie glänzende Resultate und machte ihre Doktorarbeit über das…
Bei einem Neubau in der Fischergasse fiel gestern eine 23 Jahre alte Mörtelträgerin namens Casperi in die große Mörteltruhe, aus der sie schöpfen sollte. Der Mörtel drang in die Augen und Ohren ein und verursachte ihr heftige Schmerzen. Die freiwillige Rettungsabteilung brachte die Verunglückte in die Augenklinik
Der erste staatliche Kochkurs findet in Fulpmes statt ... Unter der Oberleitung des Direktors der Schulen der Hoteliers und Gastwirte, Herrn Adolf Fr. Heß, wurde die elf Frequentantinnen des Kurses nicht nur im praktischen Kochen unterrichtet, sondern sie erhielten auch wertvolle Winke für den Einkauf, das Anrichten, Servieren, für die Preisberechnung, Geschirr-Reinigung etc. ... Der Vertreter des Arbeitsministeriums, Herr Bezirkshauptmann v. Ballarini beleuchtete sodann in kurzen Worten die Bedeutung dieser Aktion etc.
Ein internationaler Frauenkongress vom 9. bis 12. Juli in Innsbruck … Es ist wenig bekannt, dass die Frauen eine fast die ganze Kulturwelt umspannende Organisation besitzen, welche die in unzähligen Quellen aufsprudelnden Kräfte, die wir als Frauenbewegung kennen, in einem großen Becken zu sammeln sucht, um sie zu einheitlicher, zielbewusster, kräftesparender und vor allem fruchtbarer Arbeit über den Kulturboden zu leiten. Diese Organisation der Weltfrauenbund, International Council of Women, abgekürzt I. C. W, der Frauen durch ihre Vereine zusammenschließt … Österreich wird durch den Bund österreichischer Frauenvereine an den Weltbund angeschlossen; s.a: 25.06.
« StartZurück1234WeiterEnde »
Seite 3 von 4