Volltextsuche

Innsbrucker Nachrichten

Hinweis

Die nebenstehenden Texte können Sie im Original und vollständig in den Innsbrucker Nachrichten finden, die auf der Webseite ANNO abzurufen sind. Wie sie den Text am besten finden, habe ich auf meiner Startseite beschrieben.


Zur Startseite
Zur Jahresübersicht von ANNO


Designed by:
SiteGround web hosting Joomla Templates
Ein Brief Andreas Hofers (Privatbesitz)
Ein von einer Enkelin Andreas Hofers (Adele Hofer) gegen eine Versicherungsgesellschaft geführter Prozess mündet in die Frage, ob dieser ein Staatsbeamter war
Tirol in Waffen 1796 und 1797 (s.a. den 2. Teil am 02.06. und den 3. Teil am 17.06., 4 Teil am 24.09.)
Ein authentisches Bild Andreas Hofers wurde im Besitze des Herrn Josef Ofner, Regenbogenwirt in Zirl , entdeckt, welches von seinen Angehörigen aus Nauders stammen soll. Das Bild ist auf steifem Papier gezeichnet, koloriert und stellt Andreas Hofer in der bekannten Passeirertracht mit Pfauenfeder am Hute, gestützt auf seinen Stutzen dar. Die Aufnahme ist vom Bergisel aus gegeben, an dessen fuße man die Kirchen von Wilten und Häusergruppen sieht, auch das Gefecht zwischen Bauern und Franzosen auf den Wiltener Feldern ist zur Darstellung gebracht. Am Kopfe des Bildes befindet sich folgendes Motto: „Vor Gott und Vatter Lant“, während in deutscher Druckschrift Folgendes zu lesen ist [...]
Andreas Hofer und seine Zeit (Verschiedenes; Monographien)
Georg Bucher, Dollingerwirt, Schützenmajor und Unterkommandant des Andreas Hofer in der Schlacht am Berg Isel, * in Axams 29. Mai 1774, † 28. August 1809; Grabstein an der Nordseite des Friedhofes, er ist 2,7 m hoch und 70 cm breit; oberhalb der Inschrift sind Gewehr, Schützenhut und Säbel, unterhalb ein Lorbeer- und Eichenzweig angebracht
Der Seperatfrieden zu Säben am 3. April 1797 (s.a. 28.05. und 29.05.) [Delmas, Joubert, Charades, Stadtrichter Anton Klebelsberg, Generalmajor Laudon, Graf von Lehrbach, P. Josef Schweiggl, Capitän Renard, Brigadegeneral Beau]
Hundert Jahre sind verflossen, seit der „Senseler“ Anton Reinisch aus Volders als Sturmhauptmann des Gerichtes Rettenberg in der Schlacht bei Spingel am 2. April 1797, nachdem er mit den Sense und Keule die feindlichen Kolonien durchbrochen hatte, durchbohrt von 11 Bajonettstichen, im 35. Lebensjahre den ruhmvollen Tod für Gott, Kaiser und Vaterland gefunden (Gedenkfeier); s.a. 05.06. und den großen Bericht vom 09.06.
Andreas Hofers Rosenkranz und Reisehandbuch
Die Weiberwacht von Villanders (3. April 1797)
« StartZurück12345678910WeiterEnde »
Seite 6 von 15