Volltextsuche

Innsbrucker Nachrichten

Hinweis

Die nebenstehenden Texte können Sie im Original und vollständig in den Innsbrucker Nachrichten finden, die auf der Webseite ANNO abzurufen sind. Wie sie den Text am besten finden, habe ich auf meiner Startseite beschrieben.


Zur Startseite
Zur Jahresübersicht von ANNO


Designed by:
SiteGround web hosting Joomla Templates

Glasmalerei und Mosaikanstalt

Glasmalerei und Mosaikanstalt in Wilten

Bezüglich der in diesem Blatte angekündigten tirolischen Glasmalereianstalt erfahren wird folgendes Nähere: „An der Spitze des Unternehmens stehen als Gründer und Leiter öfter und rühmlichst erwähnte Künstler Georg , dessen Cartons und Fresken der Pfarrkirche in Bruneck jüngst so großen Beifall ernteten, der wohlbekannte Architekt Vonstadl von Steinach und Albert Neuhauser, Sohn des hiesigen Spengler- und Glasermeisters. Mader leitet das Kunstfach, Vonstadl liefert die Zeichnungen zur dekorativen Glasmalerei, während Neuhauser die technische Leitung der Anstalt besorgt. Die Anstalt, um Jakobi ds. J. eröffnet, beschäftigt bereits zwei Maler und einen Brenner. Gleichzeitig finden sich daselbst theilweise schon vollendete Arbeiten für die neurestaurierte Kirche von Pfaffenhofen, für welche 15 Fenster nach Dekorations-Zeichnungen des Herrn Vonstadl gemalt werden. Auch sahen wir daselbst ein paar kleine Kapellenfenster mit niedlicher farbenfrischer Malerei. Der Anfang ist jedenfalls vielversprechend und wir wünschen nur, dass durch recht viele Bestellungen der aufblühenden Anstalt weitere Gelegenheit zur ihrer Wirksamkeit geboten werde.“ (siehe auch 21.07.64)
Im k.k. österr. Museum am Ballplatze zu Wien ist dermal ein Glasgemälde (Maria mit dem Jesukinde) ausgestellt, hervorgegangen aus der tirolischen Glasmalerei-Anstalt der Herren G. Mader, J. v. Stadl und A. Neuhauser in Innsbruck.
Der Glasmalereibesitzer Anton Ferstl (Gabelsbergerstraße 19) wird für die Hauskapelle Erzherzog Karls von Österreich ein Glasgemälde anfertigen (Thema: Kaiser Maximilian auf der Martinswand)
Ausstellung der Tiroler Glasmalereianstalt (Bildnisse der Heiligen Konrad und Magnus, für die Kirche in Hittisau bestimmt; die Figurenzeichnung lieferte der Maler Plattner, die dekorative der Architekt von Stadl. Zwei weitere Fenster stellen die Heiligen Karolus Boromäus und Aloisius dar, gezeichent von Baumann in München). Die Glasmalerei-Anstalt wird in technischer Hinsicht von Albert Neuhauser in künstlerischer Beziehung von dem Maler Mader und dem Architekten (von) Stadl geleitet. Als Glasmaler treffen wir hier zuerst Georg Niederkofler, dann Andrä Baßler, vorzüglich mit Architekturmalerei beschäftigt; ferner Josef Kluibenschädl und Josef Eller mit Ornamentenmalerei beschäftigt. Als Werkführer fungiert Emeran Kramer aus München. Die Zusammensetzung und Einsetzung der Glasgemälde ist die Aufgabe des tüchtigen Glasers Anton Primus. Sämtliche Künstler mit Ausnahme von Kramer sind Tiroler
Die Tiroler Glasmalereianstallt stellt zwei Fenster für die Konzilskirche Santa Maria Maggiore in Trient aus; s.a. 31.03.
In der Glasmalereianstalt wird ein für Sterzing bestimmtes Fenster, die Opferung Mariens darstellend, öffentlich ausgestellt
Diese Woche sind von der Glasmalerei-Anstalt hier zwei Fenster im Renaissance-Styl für Elbigenalp bestimmt mit zwei Figuren ausgestellt.
Glasmalerei: Die zahlreichen Besucher der Wallfahrtskirche zu Absam bewundern nun in einem Fenster derselben ein zweites überaus schönes Glasgemälde aus dem Atelier des Herrn Neuhauser zu Innsbruck. Der kunstsinnige und freigiebige Spender dieser Gotteshaus-Zierd ist Herr Medizinalrat Albert Ottenthal, Dr. der Medizin und Rentier zu Innsbruck hat durch diese Widmung und die Stiftung eines Jahrtages seiner leider allzufrüh dahingeschiedenen Frau Gemahlin Anna, geb. Habtmann, ein würdiges Denkmal gesetzt, ein frommes Gelübde erfüllt, und die Gemeinde Absam zu fortwährendem Dank verpflichtet, der hiemit öffentlich ausgesprochen ist
Die Glasmalereianstalt in Innsbruck fertigt Glasfenster für Domkapelle in Linz an.
Im Ferdinandeum ist gegenwärtig ein Erkerfenster von der hiesigen Glasmalereianstalt ausgestellt, welches für das Schloss Dilborn bei Bruggen in Rheinpreußen bestimmt ist.
« StartZurück12345678910WeiterEnde »
Seite 1 von 13