Volltextsuche

Innsbrucker Nachrichten

Hinweis

Die nebenstehenden Texte können Sie im Original und vollständig in den Innsbrucker Nachrichten finden, die auf der Webseite ANNO abzurufen sind. Wie sie den Text am besten finden, habe ich auf meiner Startseite beschrieben.


Zur Startseite
Zur Jahresübersicht von ANNO


Designed by:
SiteGround web hosting Joomla Templates

Glasmalerei und Mosaikanstalt

Glasmalerei und Mosaikanstalt in Wilten

(Von der Tiroler Glasmalerei.) Einer Mitteilung der Mecklenburgischen Zeitung entnehmen wir, dass die großen, gemalten Fenster der Schlosskirche in Schwerin, welche vom Großherzog bei der Tiroler Glasmalerei in Innsbruck bestellt wurden, am 25. d. Mts. in Anwesenheit des Deutschen Kaisers enthüllt wurden
Tiroler Kunsthandwerk im Heiligen Land. Wie aus Jerusalem gemeldet wird, ist dort anlässlich des Geburtsfestes Sr. Majestät des Kaisers in der Hospizkapelle ein feierlicher Gottesdienst abgehalten worden. Nach demselben wurde ein herrliches Glasmosaikbild feierlich eingesegnet. Von der Tiroler Glasmalerei- und Mosaikanstalt ausgeführt, wurde dasselbe von der zweiten bayerischen Volkswallfahrt am 23. Juli nach Jerusalem gebracht und von einem eigens von der Mosaikanstalt gesendeten Arbeiter an der zirka 18 Quadratmeter großen Wandfläche gut und schön eingesetzt. Das Bild soll an die Pilgerzüge der Monarchie von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart erinnern; die Ausführung dieser Idee ist prächtig gelungen und gereicht dem Künstler Alfons Siber, der den Entwurf lieferte, sowie der tirolischen Mosaikanstalt zur größten Ehre. Im Hintergrund erstrahlt die Stadt Jerusalem im Sonnenglanz mit ihren Mauern und Türmen, gelegen auf einer Bergeshöhe. Im Vordergrund ist in der Mitte die hehre Gestalt des Kaisers Franz Joseph sichtbar; ein knieender Page zu Füßen des Kaisers trägt auf einem Polster die Kronen Österreichs und Ungarns. Zu den beiden Seiten des Kaisers stellen zwei Hauptgruppen die Pilger der Vergangenheit und Gegenwart dar. An der äußersten Linken befinden sich der hl. Hieronymus und der hl. Thiemo, Erzbischof von Salzburg; letzterer ist als Märtyrer im…
Die Tiroler Glasmalerei-Anstalt in Innsbruck erhielt vom Rektorat der St. Leonhardskirche in Brooklyn (New York) den ehrenvollen Auftrag, für die ganze Kirche gemalte Fenster mit reichen Bildern zu liefern. St. Leonhard ist nach der Kathedrale die bedeutendste Kirche von Groß-New-York und wird eben mit gewaltigem Kostenaufwand fertiggestellt. Um die Bestellung dieser Fenster dürften sich so ziemlich alle bestehenden Glasmalereien von Namen beworben haben; s.a. http://citynoise.org/article/10113
(Tiroler Glasmalerei im heiligen Land.) Die neuen Mosaiken in der Abside und am Triumphbogen der Kapelle des österr. ungar. Hospizes in Jerusalem sind nun fertig eingesetzt. Die bedeutendsten Heiligen der Monarchie, als Vertreter der Kronländer, an diesem heiligen Ort im Bilde zu versammeln, das war die Aufgabe, welche dem Künstler gegeben war. Die ganze Serie dieser markigen Figuren, in frühchristlichem Stil gehalten, ist auf Goldgrund gelegt, welcher nur am Triumphbogen durch Inschriften und das Wapper der Jerusalempilger durchbrochen ist. Nach Berichten von Sachverständigen und Künstlern macht das ganze einen wirklich monumentalen, farbenprächtigen Eindruck und gereicht der Tiroler Glasmalerei in Innsbruck, welche die Ausführung besorgte, zur Ehre und Empfehlung. Das Verdienst, die Geldmittel in Jerusalem aufgebracht zu haben, gebührt Generalmajor a. D. H. v. Himmel in Brixen
(Tiroler Glasmalerei- und Mosaikanstalt.) Dem Tätigkeitsbericht dieser Anstalt pro 1908 entnehmen wir, dass dort während des abgelaufenen Jahres rund 300 größere Kirchenfenster ausgeführt worden sind, von denen ein Drittel nach Amerika verschickt wurden. Bei letzteren Fenstern handelt es sich durchwegs um reiche figurale Bilder, so insbesonders bei den Fenstern für die St. Leonhards- und St. Johannes-Kirche in New York, um welche beiden großen Bestellungen fast alle bedeutenden Glasmalereianstalten Amerikas und Europas sich beworben haben. An anderen amerikanischen Aufträgen finden wir im Bericht verzeichnet: St. Josefskirche in Philadelphia, Herz Jesu Kirche in Standford, Mathiaskirche in Bala, Kirche zur unbefleckten Empfängnis in Chester usw. Größere Arbeiten, deren Bestimmungsorte uns näher liegen, wurden geliefert für die Pfarrkirche in Imst 6 bildreiche Presbyteriumsfenster; nach Mieders 6 Figurenfenster; nach Hl. Kreuz im Ötztal Fenster für die ganze Kirche mit Brustbildern; nach Kennelbach und Bezau in Vorarlberg teils Gruppenbilder, teils Medaillons für alle Fenster der beiden Kirchen; für das Stift Lambach eine Reihe von figuralen Kreuzgangfenstern; nach Mariazell (Wallfahrtskirche) 22 Fenster mit Barockornamenten und 2 figürlichen Fenstern, nach Villach (Hl. Kreuzkirche) sämtliche Fenster, teils mit Figuren, teils ornamental; dann nach Füzen-Gyarmat und Basarhely in Ungarn Serien von reichen Fenstern; nach Marburg (Dom) großes Orgelchorfenster; nach Revo…
Die Mosaikanstalt Pfefferle wurde in der Lehrlingsanstalt Martinsbühel untergebracht. Die früheren Arbeiter konnten betreffs der Lohn- und Dienstverhältnisse keine Einigung erzielen und werden mit 1. April das Geschäft unter der Firma „Diechtl und Komp" selbständig beginnen
(50jähriges Jubiläum der Tiroler Glasmalerei und Mosaikanstalt in Innsbruck.) … Aus diesem Anlass erschien eine Festschrift, welche die Schicksale des Institutes von seiner Gründung durch A. Neuhauser, G. Mader und J. Vonstadl im Jahre 1861 bis heute schildert. 1872 wurde eine eigene Glashütte errichtet und damit die Erzeugung von Kathedral- und Antikgläsern zum erstenmal in Östereich eingeführt; auch heute erzeugt die Anstalt ihre Gläser und Schmalten größtenteils selbst. Das Institut wuchs bald zum größten in Österreich heran und lieferte bereits nach allen fünf Erdteilen Glasgemälde und Mosaiken. Als bedeutendste Arbeite sind die Fenster für die Scala regia im Vatikan zu Rom, für den Stephansdom und die Votivkirche in Wien, für den Kölner- und den Chor des Linzerdomes, ferner für die Riesenfenster für die Marienkirche in Rostock, große Zyklen für die amerikanischen Kathedralen, weiter die Mosaiken für das Parlament und die Kaiserjubiläumskirche in Wien, das österreichisch-ungarische Hospiz in Jerusalem, den Veitsdom in Prag, das Statthaltereigebäude in Triest sowie für amerikanische Kirchen u. v. a. zunennen
(Lieferung der Tiroler Glasmalerei und Mosaikanstalt für Ostindien.) Als Distanzrekord der Lieferungen dieser Anstalt verdient erwähnt zu werden, dass unsere Glasmalerei vor wenigen Tagen den Auftrag erhalten hat, für eine Kirche in Shillong (Ostindien) sämtliche Glasmalereien zu liefern. Es handelt sich im Ganzen um 51 Fenster. Um sich eine Vorstellung vom Transport und von der Entfernung des Ortes von Tirol machen zu können, sei angeführt, dass die Frachtsendungen dorthin 5 bis 6 Monate am Weg sind
(Die Tiroler Glasmalerei und Mosaikanstalt) in Innsbruck hat in ihrem Ausstellungssaal ein großes Kirchenfenster ausgestellt, welches für die Kaiserjubiläumskirche in Brünn bestimmt ist … Die reiche figürliche und ornamentale Zeichnung – der schöne Entwurf stammt von B. Rice – stellt in großzügiger Auffassung das Rosenwunder der heiligen Elisabeth dar … Die hier angewandte musivische Technik hat den Vorteil, dass die Bildwirkung auch von außen beobachtet werden kann, dass also das Fenster als hervorragender Fassadenschmuck wirkt, der durch reichliche Verwendung von Gold besonders prächtige Effekte hervorbringt. Natürlich kommt das Material (amerikanisches Opaleszentglas), als solches in seiner originallen Brillanz zur Geltung, da keinerlei Bemalung das durchbrechende Licht dämpft. Es liegt andererseits aber in der Natur dieser Technik, dass gewisse feinere Effekte, wie sie die Glasmalerei bietet, nicht möglich sind
« StartZurück111213WeiterEnde »
Seite 13 von 13