Volltextsuche

Innsbrucker Nachrichten

Hinweis

Die nebenstehenden Texte können Sie im Original und vollständig in den Innsbrucker Nachrichten finden, die auf der Webseite ANNO abzurufen sind. Wie sie den Text am besten finden, habe ich auf meiner Startseite beschrieben.


Zur Startseite
Zur Jahresübersicht von ANNO


Designed by:
SiteGround web hosting Joomla Templates

Dirigenten

Der Musikvereins-Kapellmeister Skuhersky hat in seinem gestrigen Konzerte die glänzendsten Proben seiner Befähigung als Compositeur wie auch seiner Virtuosität im Pianofortespiele abgelegt.
Beifallsstürme für Kapellmeister Skuhersky und Orchester-Direktor Alliani beim sehr zahlreich besuchten Musikvereins-Konzert.
Wie wir vernehmen, wird der bisherige Kapellmeister des Musikvereins, Herr Skuhersky die Stelle eines Chormeisters an der erzbischöflichen Kathedrale in Prag erhalten. Der Musikverein erleidet durch den Abgang dieses begabten Künstlers einen großen Verlust; s.a. die Berichtigung vom 04.10., nicht Chormeister, sondern Direktor der Orgelschule
Die Aufführung von Händels „Samson“ ist ein großer Erfolg (Dirigent Matthäus Nagiller)
Dickes Lob für den Kapellmeister Nagiller: „Hat derselbe seit Jahren für die Kunst gewirkt, ihr sein ganzes Wissen und Können geweiht, so konnte er in der gestrigen Auffführung des „Messias“ die Palme seiner Bemühung finden.“ (s.a. 25.06.)
Zum 50.jährigen Jubiläum des Orchesterdirektors Alliani. Das Allianikonzert am 10. Mai 1876. Seit dem Jahre 1826 Lehrer und ausübender Künstler an unserem Musikinstitute hat Alliani nicht nur die musikalische Entwicklungsgeschichte unseres Landes miterlebt, sondern erscheint auch als einer der einflussreichsten Faktoren desselben.
Josef Alliani, jubilierter Concertmeister und Orchester-Direktor †
Der neu ernannte Musikdirector unseres städtischen Orchesterss Herr Kapellmeister Karl Krafft-Lortzing übernimmt mit Palmsonntag die Leitung desselben. Durch 18 Jahre wirkte er als Theater Kapellmeister, so in Deutschland an den Theatern in Mainz, Potsdam, Tilsitt, Zittau, Stettin, Residenztheater in Breslau, in Österreich an den Stadttheatern zu Troppau, Brünns; seit drei Jahren in gleicher Eigenschaft am k.k. priv. Stadttheater in Wiener Neustadt. Alle dortigen Blätter geben ihrem Bedauern Ausdruck, nach dreijähriger Thätigkeit den begabten und so allgemein beliebten Musiker scheiden sehen zu müssen
Der an der Spitze der Karlsbader Musikkapelle stehende Musikdirektor Martin Spörr, früher bekanntlich Direktor des städtisch unterstützten Orchesters in Innsbruck, hat dortselbst zum erstenmal Josef Pembaur Symphonie „In Tirol“ aufgeführt. Das Werk fand eine glänzende Aufnahme.
Herr Musikdirektor Martin Spörr in Karlsbad, bekanntlich ein gebürtiger Wiltener, teilt uns mit, dass er beim Stadtrat in Karlsbad um seine Entlassung eingekommen ist, um einem Ruf an die Spitze des Wiener Konzertvereins-Orchesters Folge zu leisten; s.a. den Bericht vom 27.06. „Wir wissen aber auch, dass Spörr ungern von Karlsbad scheidet und dass es besonders schwerwiegende Gründe sein müssen, welche ihn zur Annahme der neuen Stellung veranlassten
« StartZurück12WeiterEnde »
Seite 1 von 2