Volltextsuche

Innsbrucker Nachrichten

Hinweis

Die nebenstehenden Texte können Sie im Original und vollständig in den Innsbrucker Nachrichten finden, die auf der Webseite ANNO abzurufen sind. Wie sie den Text am besten finden, habe ich auf meiner Startseite beschrieben.


Zur Startseite
Zur Jahresübersicht von ANNO


Designed by:
SiteGround web hosting Joomla Templates
Die Innsbrucker Handesschule erhält in dem neuen Hause der Stadtgemeinde in der Fallmereyerstraße vor der Turnhalle ein würdiges Heim. Der Bau ist bald fertig und es wurde bereits mit der Einrichtung der Lokalitäten begonnen. Das Gebäude erhält außer den räumen im Parterre, welche vom Turnverein benützt werden, die Direktionskanzlei, drei Lehrsäle, einen großen Saal, der zugleich als Festsaal dienen wird, für das Musterkomptoir, ein Konferenz- und zugleich Bibliothekszimmer, ein chemisches Laboratorium, ein Kabinet für die naturhistorische und fisikalische Sammlung, ein Kabinet für die technologische und Waaren-Sammlung. Sämtliche Lokalitäten sind mit Gasbeleuchtung und Ventilatione versehen.
Die Frequenz der städtischen Volksschulen
Die Frequenz der Mittelschulen
In der 15. Sitzung des Landtages am 29. September fordern die Konservativen zum wiederholten Male die Wiedereinführung der confessionellen Schulen etc.
Volksschulstatistik von Tirol
Schul-Debatte
Die Nothwendigkeit, für die figurale Decoration des Gewerbeschul-Gebäudes zu sorgen, und das Bestreben des städtischen Architekten Tomasi, dieselbe wenn irgend thunlich in Innsbruck selbst zu schaffen, veranlasste die Etablierung einer kleinen Künstlerwerkstätte im Erdgeschoß des alten Stadthauses und die Vornahme von Versuchen, Terracotta herzustellen. Es wurde ein Fries von Butti – Knaben – mit Emblemen des Kunstgewerbes in Hochrelief und natürlicher Größe modelliert, der bstimmt sein wird die Facade der Gewerbeschule zu schmücken. In demselben Locale wird gegenwärtig an der Ausführung einer Büste Fallmerayers in Sandstein von Arco gearbeitet, die als Muster für jene 22 Büsten berühmter Landsleute dienen soll, welche nach dem von Tomasi entworfenen Plane für das Museum ober den Fenstern des 2. Stockwerkes angebracht werden.
(Vom Neubau der Staatsgewerbeschule.) Außer dem Sparkassengebäude in der Erlerstraße und dem Obexer´schen Eckhause an der Anich- und Falmerayerstraße ist noch keine Facade irgend eines Gebäudes der ganzen Stadt mit einer figuralen Ornamentik überkrönt. Es gereicht deshalb gewss der Stadt zu einer besonderen Zierde, wenn jetzt die Attica der prachtvollen Facade der Staatsgewerbeschule 4 schöne große Standbilder aus weißer Terracotta krönen. Dieselben wurden von der Wienerberger Ziegelfabrik und Baugesellschaft nach Modellen des städt. Architekten Tomasi hergestellt. Sie sind gestern provisorisch zur Aufstellung gebracht worden. Die 4 weiblichen Figuren stellen die Wissenschaft, Bildhauerkunst, Malerei und Architektur dar.
Die Eröffnung der Staatsgewerbeschule erfolgte gestern um 11 Uhr. In dem Conferezzimmer des ersten Stockes waren um diese Zeit Se. Excellenz der Herr Statthalter Bohuslav Freiherr v. Wiedmann, der Herr Landeshauptmann Dr. Franz Ritter v. Rapp, der Herr Präsident der Handels- und Gewerbekammer Rudolf Rhomberg, der Herr Director der Sparcasse Dr. Tschurtschenthaler und Herr Bürgermeister Dr. Falk an der Spitze des fast vollzählig versammelten Gemeinderathes erschienen. [] Nachdem Herr Director Deininger die einzelnen Mitglieder des Lehrkörpers vorgestellt hatte, wurden die behaglich erwärmten Räume des auch in seiner Ausstattung herrlichen Gebäudes in ihren einzelnen Theilen unter der Führung des Herrn Directors Deiniger und des städtischen Ingenieurs Tomasi in Augenschein genommen. Die bereits für die Lehrzwecke mit den Lehrmitteln ausgestatteten Schulsäle machten den günstigsten Eindruck, wie überhaupt dieser stattliche schöne Bau, dessen Facade nur durch den unter der Attika durchlaufenden Terracottafries von Puten etwas unruhig erscheint, in seiner ganzen Anlage und Durchführung vollauf befriedigt
Steinschleudern (von den Knaben in praktischer Verwertung ihrer griechischen Wissenschaft „Katabule“ genannt) und Luftdruckpistolen sind derzeit die beliebtesten Sportgeräte der Innsbrucker Jugend.
« StartZurück12345678910WeiterEnde »
Seite 9 von 35