Volltextsuche

Innsbrucker Nachrichten

Hinweis

Die nebenstehenden Texte können Sie im Original und vollständig in den Innsbrucker Nachrichten finden, die auf der Webseite ANNO abzurufen sind. Wie sie den Text am besten finden, habe ich auf meiner Startseite beschrieben.


Zur Startseite
Zur Jahresübersicht von ANNO


Designed by:
SiteGround web hosting Joomla Templates

Garnisonen

Unterkategorien

Auf dem Brenner fand vor einigen Tagen zwischen einem Transport italienischer Soldaten und Bauern der Umgebung ein Excess statt, der einen sehr blutigen Ausgang nahm. Die Veranlassung dazu war, dass jene Abschieder über eine Böthin herfielen; dieselbe schrie sofort um Hilfe, worauf denn benachbarte Bauern mit Sensen, Mistgabeln etc. bewaffnet herbeieilten, sie zu befreien. Von den betreffenden Soldaten soll einer erstochen und 6 bis 8 erheblich verwundet sein. Auch von den herzugekommenen Landleuten sind mehrere sehr verletzt worden
In Kufstein geriethen dieser Tage zwei Soldaten, ein Feldwebel und ein Büchsenmacher in Streit, in dessen Folge der Feldwebel seinen Gegner mit dem blanken Säbel verfolgte. Als der Verfolgte nicht mehr fliehen konnte, ging auch dieser mit der blanken Waffe auf den Verfolger los und durchbohrte denselben, so dass er vom Platze getragen werden musste
Sicherem Vernehmen nach wird das in Welschtirol stationierte zweite Bataillon Kaiserjäger nach Innsbruck in Garnison kommen.
Gestern traf hier aus Mainz ein größerer Transport vom Infanterie-Regimente B. Wernhard auf dem Durchmarsche ein, von dessen Manschaft sehr viele mit Augenleiden behaftet, einige leider ganz erblindet waren
27.04. und 28.04.1866 – In der verflossenen Nacht wurde auf der Straßen in St. Nikolaus ein hiesiger Nachtwächter, verheiratet, Vater von 5 Kindern, aus bisher noch unbekannter Ursache von einem Kaiserjäger mittels eines Bajonetts an der an der Brust und am Kopfe verletzt. Derselbe wurde todt ins Stadtspital übertragen, der Thäter der Militärbehörde übergeben. Über den Vorfall erfahren wir folgende Details: Der hier in Arbeit stehende Uhrmacher Adolf Tschan aus Feldkirch begab sich um 11 Uhr nachts nach Hause. Als er in der die Nähe seiner Wohnung in die kaiserstraße kam, hörte er ein Geschreih und folgte demselben. Vor dem Sandwirth sah er einen schwer verwundeten Mann am Boden liegen und einen Kaiserjäger in betrunkenem Zustande mit dem blanken Bajonett davor stehen. Tschan hielt den Kaiserjäger an und transportierte in der Stadt zu. Nächst dem Strafhause sah er einen zweiten Kaiserjäger, den er zur Assistenz aufforderte, bemerkte aber, dass dieser am Kopfe blutete. Dies schien ihm bedenklich und hatte sohin beide in die Stadt geführt, wo eine Militärpatrouille herbei kamm der er diese zwei Mann übergab. Inzwischen wurde durch eine Polizeipatrouille auf der Straße vor dem Sandwirth der anscheinend verwundete Mann als Leich aufgefunden und in der nacht um halb…
Mitlitärexzess in Innsbruck; s. a. 07.01.
Schlägerei in Mühlau beim Gasthof Coreth (Bauern mit Knüppeln und Sensen gegen Soldaten aus dem Regiment Rainer; s.a. den nachfolgenden Bericht vom 03.04.)
Das Infanterieregiment des Erzherzog Rainer fällt auch außerhalb von Tirol durch Disziplinlosigkeit auf
Garnisonswechsel: „Heute ist ein Theil des hier stationierten Rainerregiments mit klingender Musik nach Franzensfeste abmarschiert, begleitet von Bewohnern, insbesondere aber von vielen Bewohnerinnen.“
19.11. und 21.11.1870 – Recontre zwischen Offizier und Civilisten
« StartZurück12345WeiterEnde »
Seite 1 von 5