Volltextsuche

Innsbrucker Nachrichten

Hinweis

Die nebenstehenden Texte können Sie im Original und vollständig in den Innsbrucker Nachrichten finden, die auf der Webseite ANNO abzurufen sind. Wie sie den Text am besten finden, habe ich auf meiner Startseite beschrieben.


Zur Startseite
Zur Jahresübersicht von ANNO


Designed by:
SiteGround web hosting Joomla Templates
Das Studenten- und Lehrlingsheim, welches bisher im Haus Nr. 14 in der Universitätsstraße untergebracht war, hat sich vor einigen Tagen im neuen Gebäude am Innrain, neben dem „Krausenhaus“ etabliert. Dasselbe enthält Raum für circa 40 Zöglinge und soll sehr praktisch eingerichtet sein.
Die Elisabeth-Krippe, eine Stiftung des Frauenvereins für Kinderkrippenanstalten; s.a. 27.10.
Sieberer´sche Kaiser Elisabeth-Stiftung und Änderungen der Knaben-Waisenhausstiftungsurkunde; die Stadt will den Angerersteig erwerben, um die Bevölkerung von der lästigen Brückenmaut zu befreien
Armenbeschenkung an den Humanitätsanstalten der Stadt
Alpine Rettungsgesellschaft (Bergrettung); s.a. 21.12.
Am 10. April wird in der Villa Blanca hier eine neue Erziehungsanstalt für Mädchen eröffnet. Der Lehrplan ist nach dem uns vorliegenden Prospekt der eines Mädchenlyceums und umfasst die beiden Oberklassen. Im Vereine mit den Vorsteherinnen wirken an der Anstalt Professoren aus Innsbruck sowie geprüfte französische und englische Gouvernanten (siehe auch Anzeigenteil)
Das „Damenasyl Marienheim“ für alleinstehende Frauen, welche nicht Lust haben, ein eigenes Hauswesen zu führen oder sich einer Familie anzuschließen, dürften mit dem allen Comfort ausgestatteten Gebäude einen sehr angenehmen Aufenthalt finden. Je nach Bedürfnis und Mitteln können die Wohnräume gewählt werden. Geäumige ein- oder zweifenstrige Zimmer mit hübscher Straßenaussicht und Zimmer mit Balkon und Ausblick auf den zum Haus gehörigen Garten stehen zur Verfügung. Das ganze ist so eingerichtet, dass eine Dame auch zwei aneinanderstehende Zimmer haben kann. Hat die Mietherin nicht eigene Möbel, so werden dieselben gegen mäßige Entschädigung von der Asylverwaltung beigestellt. Gelegenheit zum Baden ist auch im Hause. Für gute Verpflegung und Bedienung ist ebenfalls gesorgt. Barmherzige Schwestern haben die Besorgung des Hauswesens übernommen. [...]. Das Gebäude befindet sich im westlichen neuen Stadtteil
Das „Mädchenasyl Marienheim“ in Innsbruck: „Aufgenommen werden nur Mädchen, die in die Stadt kommen, um dort ihre Ausbildung für verschiedene Berufe zu suchen. Aufnahmebedingungen [...] 2. Es werden nur solche Mädchen aufgenommen, welche bereits aus der Schule entlassen sind und ein gutes Sittenzeugnis von ihrem Seelsorger bzw. ihrer Gemeindevorstehung beibringen können.“
Volksküche (existiert in Innsbruck seit 1875); Teestube, Wärmestube; s.a. 13.10. zweite Volksküche und arme Schulkinder-Aussspeisung; s.a. 21.10.
Bericht über die Sitzung des Innsbrucker Gemeinderates: Bürgermeister Greil bedankt sich für die großzügige Zuwendung des Herrn v. Sieberer (400.000 Kronen für das Waisenhaus)
« StartZurück12345678910WeiterEnde »
Seite 10 von 29