Volltextsuche

Innsbrucker Nachrichten

Hinweis

Die nebenstehenden Texte können Sie im Original und vollständig in den Innsbrucker Nachrichten finden, die auf der Webseite ANNO abzurufen sind. Wie sie den Text am besten finden, habe ich auf meiner Startseite beschrieben.


Zur Startseite
Zur Jahresübersicht von ANNO


Designed by:
SiteGround web hosting Joomla Templates

Prozessionen, religiöse Feste und kirchliche Rituale

ErstkommunionikantinFronleichnamsprozession in der Herzog Friedrich Straße

Huldigungsfeier für den Papst anlässlich der 25. Wiederkehr des Tages der Einnahme Roms durch die italienischen Truppen (Abt Lorenz von Wilten zelebriert in der Stadtpfarrerkirche ein feierliches Pontifikal-Requiem für die gefallenen päpstlichen Soldaten)
In altherkömmlicher Weise wird auch in diesem Jahr die Gruft der Erzherzogin Magdalena in Hall am Allerheiligentag und Allerseelentag allgemein zugänglich sein. Der Eingang erfolgt über eine steinerne Treppe von der Kirche aus. Seit Beginn des Seeligsprechungsprozesses für die erlauchte Gründerin des ehemaligen königlichen Damenstiftes in Hall ist der Besuch der ehrwürdigen Grabstätte zusends im Wachsen begriffen
Gestern als am Namensfeste der hl. Barbara, der Schutzpatronin der Artillerie, fand in der Hofkirche ein militärischer Festgottesdienst statt
Ein alter frommer Brauch in Patsch – Bittgang nach St. Magdalena im Gschnitztal; der ganze Weg von Patsch nach St. Magdalena und zurück beansprucht ohne Rast gute 14 Stunden. In St. Peter schlossen sich Pilger aus der Gemeinde Ellbögen an. Strömender Regen.
Am 15. August beging die Gemeinde Patsch das 100jährige Jubiläum der Überführung der Reliquien des hl. Märtyrersoldaten Donatus in festlicher Weise; ausführliche Schilderung der Prozession, Glassarkophag, die Ehrenwache trägt altrömische Prätorianerkostüme
F.: Gründonnerstag. Schon in den Urkunden des 12. Jahrhunderts findet man den Namen „grönen Donnerstak“, entsprechend dem mittelalterlich lateinischen dies viridium, Tag der Grünen. Die Buße dauerte nämlich von Aschermittwoch bis zum Gründonnerstag, an welchem die Büßer nach den während der Fastenzeit vollbrachten Bußübungen von den Kirchenstrafen losgesprochen und als „Sündlose“ wieder aufgenommen wurden, oder (im übertragenen Sinn) aus dürren Zweigen wieder grüne geworden waren. … Am Gründonnerstag und Karfreitag hat fast jedes Volk seine besonderen Gerichte: in London sind namentlich die hot cross buns, die Kreuzbrötchen üblich. Es wird zur Ableitung des Namens Gründonnerstag auch häufig hingewiesen auf das jüdische Ostermahl, Passah, bei welchem bitter Kräuter genossen wurden. Es waren namentlich Kerbel, Moos vom Dattelbaum, Meerretic, Lattich und andere. … Ein schöner Brauch ist die an christlichen Höfen und Bischofssitzen übliche Fußwaschung. … Vom Volk hat der Gründonnerstag auch den Namen Weihenpfinztag, weil nämlich von den Bischöfen an diesem Tag die Weihe der heiligen Öle vollzogen wird … Die festliche Stimmung findet ihren äußern Abschluss durch das feierliche Glockengeläute beim „Gloria“ oder mit dem Verstummen derselben bis zum Karsamstags-Gloria etc.
F.: Die Kreuzigung in kulturgeschichtlicher Betrachtung
(Firmung.) Anlässlich der in Aussicht stehenden Firmung in der Pfarrkirche schreibt uns ein Freund unseres Blattes, dass in Salzburg die Kirchentüren nie gesperrt und die Kinder in Abteilungen zu je 60 gefirmt werden.. Der Bischof nimmt immer 60 nacheinander vor und spricht die Gebete über sie, dann werden sie entlassen. In Innsbruck werden alle Türen mit Ausnahme jener nächst der Sakristei gesperrt, was oft zu unliebsamen Auseinandersetzungen führt
(Eingesandt.) Das letzte Bergdorf hat eine schönere Fronleichnamsprozession als die Landeshauptstadt Innsbruck. Es lässt seine weißgekleideten Kinder paarweise dem Allerheiligsten vorangehen. Hier zwingt man sie, abseits vom bretterverlegten Prozessionsweg im staubigen oder bespritzten, lachenbesäeten Straßenschmutz zu laufen und die Militärkapelle, die Herren der verschiedenen Vereine undn die Studenten der Theologie zu flankieren. Beim Segen sollen sie knien, wohin denn? Auf den Rand der Bretter höchstens, während das Kleind, dessen Putzen unter solchen Umständen teuer genug kommt, rundum in Schmutz, Staub und Nässe schleppt.
« StartZurück123456789WeiterEnde »
Seite 6 von 9