Volltextsuche

Innsbrucker Nachrichten

Hinweis

Die nebenstehenden Texte können Sie im Original und vollständig in den Innsbrucker Nachrichten finden, die auf der Webseite ANNO abzurufen sind. Wie sie den Text am besten finden, habe ich auf meiner Startseite beschrieben.


Zur Startseite
Zur Jahresübersicht von ANNO


Designed by:
SiteGround web hosting Joomla Templates
Am 14. ds. Mts. verunglückten im Faggenbach unweit seines Ausflusses in den Innstrom zwei Hirten aus Kauns im Alter von 17 und 14 Jahren. Die Leichname sind noch nicht gefunden; s.a. 29.07.1865
Lebendig begraben werden, s.a. 02.12.
Eine Blume auf das Grab Ferdinand Schumacher´s († 15. März 1866; cand. med.)
Vorgestern wird im Walde unweit von Natters ein männlicher Leichnam an einem Baume hängend aufgefunden
Ein Fleischhauergeselle aus Hopfgarten stürzt sich hinter dem Bierwastelgarten in den Inn und verschwindet in den Wellen
Aus Scheffau (bei Söll) berichtet man den Tiroler Stimmen: Am 8. Dezember nahm der 19jährige Bursche Alois Mair aus Scheffeau einen kleinen Schlitten und fuhr mit einem spitzigen Bergstock versehen in den erst mit einer ziemlich dünnen Eisschicht versehenen Unterstainer-See hinein. Schon hatte er sich ziemlich weit in den See hineingewagt, begann die Eisdecke unter ihm zu sinken und zu krachen. Mair wehrte mit allen Kräften gegen das Untersinken und schrie nach Hilfe, so dass man seine klägliche Stimme bis auf eine halbe Stunde Entfernung hören konnte. Wohl eilten die Leute herbei und machten mit hineingeworfenen Stricken und Stangen Anstrengungen ihn zu retten. Man hackte das Eis auf und wollte mittelst eines Kahnes zu ihm gelangen; doch alle Arbeit war vergebens. Nachdem der unglückliche Jüngling fast eine Stunde sich abgemüht hatte, sich auf der Oberfläche zwischen den Eistrümmern zu halten, sank er endlich unter und ertrank. Es gelang später seine Leiche herauszuziehen; noch hielt er den Schlitten krampfhaft mit beiden Armen umschlungen.
Werbung für Metallsärge
Selbstmord eines Gendarmen in der Hopfgartner Waldkapelle
Vorgestern frühmorgens fand zu Eigenhofen oberhalb Zirl gegenüber Inzing ein großer Unglücksfall statt. Fünf Bauersleute wollten auf einem Kahne über den bekanntlich hoch angeschwollenen Inn nach Inzing übersetzen. Der Kahn schlug um und drei davon fanden den Tod in den Fluthen, den zwei übrigen gelang es sich zu retten
Die 18jährige Dienstmagd Franziska Zangerl aus Mathon stürzte in den Jammthalbach und konnte nicht mehr gerettet werden
« StartZurück12345678910WeiterEnde »
Seite 4 von 43