Volltextsuche

Innsbrucker Nachrichten

Hinweis

Die nebenstehenden Texte können Sie im Original und vollständig in den Innsbrucker Nachrichten finden, die auf der Webseite ANNO abzurufen sind. Wie sie den Text am besten finden, habe ich auf meiner Startseite beschrieben.


Zur Startseite
Zur Jahresübersicht von ANNO


Designed by:
SiteGround web hosting Joomla Templates
Unglück in Aschau im Zillertal: Bei der Überquerung des Zillers ertrunken
Gestern fand die Beerdigung des vor drei Tagen daher verstorbenen Pater Johannes Gualbert Mader aus dem Orden der Kapuziner statt. Unter zahlreicher Betheiligung aus allen Ständen, wie wir sie bei dem Begräbnisse des Landeshauptmannes Herrn Dr. Haßlwanter kaum gesehen haben, bewegte sich der Zug von der Kapuzinerkirche durch die Universitätsgasse zur Franziskanerkireche und von dort zurück zum Kloster. Am östlichen Ende des Klostergartens liegt der kleine idyllische Friedhof, in dessen Erde die seit 1783 hier verstorbenen Mitglieder des Ordens ruhen. In demselben wurde auch die Leiche des Pater Johannes zur Erde bestattet. Fotographische Porträts des Verewigten werden dieser Tage bei Herrn Popp zu bekommen sein.
Zwei Kinder fallen samt Pferd und Wagen beim Lendplatz am Prügelbau in den Inn und ertrinken. Alle Rettungsversuche sind vergeblich.
Auszug aus der Werbeeinschaltung vom 24.03.: „Der Verblichene wird in einen metallenen, mit vergoldeter Ornamentik reich verzierten und mit einer weißen Matratze versehenen Sarg gelegt, sein Haupt ruht auf einem reich mit gold verziertem weißen Kissen. In den Händen erhält er ein kleines Kruzifix aus Komposition. Der Sarg wird auf einem Katafalk unter einen Baldachin gestellt.“
Mit 1. März wird hier in Innsbruck die erste Leichen- Aufbahrungs- und Beerdigungsanstalt in ihren Betrieb aufnehmen. Das umfassende Programm samt Preistarif ist bereits von der Statthalterei genehmigt. Die Anstalt selbst steht unter der Überwachung des Magistrats
Gestern bewegte sich ein ungeheurer, wohl selten so zahlreicher Leichenzug von Pradl durch die Straßen Innsbrucks zum städtischen Friedhofe. Es wurde die irdische Hülle der Gemahlin des Fabriksdirektors Rhomberg, eine geborne Unterberger, zu Grabe getragen. Die ungeheure Theilnahme war ein vollgiltiges Zeugnis für den Werth der Frau, die der Tod in der Blüthe ihrer Jahre einer zahlreichen Familie entrissen hat
Zwei Mädchen aus Bach sind beim Rechen in Obernbuch von der Brücke gefallen und ertrunken.
Am 22. d. Mts. hat sich beim Wirth zu Baumgarten in Angerberg der Postenführer der Gendarmerie in Wörgl erschossen.
Im Einverständnis mit dem Herrn Stadtpfarrer hat der Herr Bürgermeister angeordnet, dass in Zukunft auf dem städtischen Friedhof die Schließung der Gräber erst erfolgt, nachdem sich die Leidtragenden entfernt haben. Es ist diese Maßnahme im Interesse der Humanität dringend geboten und verdient allseitige Nachahmung; den kaum etwas wird die Hinterbliebenen eines theueren Hingeschiedenen schmerzlicher berühren, als das grässliche Gepolter, welches nicht selten bei der Schließung der Gräber zu vernehmen ist. Dem Übelstande ist nunmehr abgeholfen.
Die Beerdigung des hochw. Herrn Dompropstes v. Comini , des zweiten geistlichen Würdenträgers in der Diözese Brixen, fand vorgestern mit dem hier möglichsten Gepränge statt
« StartZurück12345678910WeiterEnde »
Seite 6 von 43