Volltextsuche

Innsbrucker Nachrichten

Hinweis

Die nebenstehenden Texte können Sie im Original und vollständig in den Innsbrucker Nachrichten finden, die auf der Webseite ANNO abzurufen sind. Wie sie den Text am besten finden, habe ich auf meiner Startseite beschrieben.


Zur Startseite
Zur Jahresübersicht von ANNO


Designed by:
SiteGround web hosting Joomla Templates
Am verflossenen Sonntage starb zu Fulpmes plötzlich während des Rorates der dortige Kurat Karl Blaas.
Unfall auf der sogenannten „Gfallbrücke“ (in der Nähe von Schloss Wiesberg); die Tochter und die Schwägerin eines Kapplers (aus Holdernach) stürzen in den eisigen Bach; die jüngere der beiden Frauen kann gerettet werden
Mord und Selbstmord in Langkampfen (eine geradezu unglaubliche Geschichte): „Am Montag nachmittags jagte sich ein fremder unbekannter Herr in der Langkampfener Aue eine Kugel durch den Kopf. Ein in der Nähe arbeitender Bauernknecht eilte zu dem Unglücklichen und schickte sich an, da er noch lebte, Hilfe zu leisten. In diesem Augenblick schoss der Selbstmörder dem Armen eine Kugel durch die Brust, aus dem nämlichen Revolvern mit der er vorher auf sich selbst gezielt hatte und den er noch in der Hand hielt. Der Bauernknecht verschied sofort, der Selbstmörder lebte noch einige Minuten.“
Bestattung des H.H. Abtes von Wilten (Johann Freninger)
Selbstmord im Gasthaus „Zur Stadt München“
Reklame für Grabdenkmäler (Steinmetzmeisters Hohenauer)
In Weer wird die Leiche eines jungen Italieners gefunden, der sich mittels einer Dynamit-Patrone, die er sich in den Mund gesteckt hatte, getötet hat. [] Ein Bauernknecht, meinend es sei ein Wildschütz, begab sich an die Stelle, von welcher der Knall kam. Aber o Schrecken! Er fand dort einen Leichnam, dessen Kopf in vielen Stücken herumlag. Bis auf 20 Schritte waren Schädelknoche und das Gehirn zerstreut, selbst an den Bäumen hingen Fleischstücke.“
Aus Silz erhalten wird die Nachricht von einem Unglücksfall, der durch das Hochwasser veranlasst wurde. Josef Reindl, Floßmeister in Mötz, ein arbeitsamer beliebter Mann, welcher am 14. d. Nachmittags auf der mehr als primitiven Brücke des Seitenkanals mit dem Herausziehen von Treibholz beschäftigt war, wurde von einem Baumstamm, den er mit dem Haken gefasst hatte, in die Wellen gerissen und fand in denselben den Tod. Seine hochschwangere Frau, die auf die Kunde von dem Unglück auf die Stelle, wo es sich erreignet hatte, gestürzt kam, brach in herzzerreißendes Jammern aus, das allmählich in förmliche Raserei überging. Der furchtbar schmerzliche Eindruck, den die arme Frau empfing, lässt die schlimmsten Folgen befürchten.
In Kirchdorf bei St. Johann wurde am 1. September die Leiche des Herrn Buchwinkler, Chirurg von Kirchdorf, aus dem Wasser gezogen, in welches er nur wenige Stunden vor der Auffindung der Leiche gestürzt sein wird, da seine Abwesenheit kaum bemerkt worden war
Soeben kommt uns auch die sehr betrübliche Nachricht zu, dass heute morgens eine Leiche aus dem Sillkanal herausgezogen wurde, welcher links parallel mit der zur Gasfabrik führenden Straße verläuft. Die Leiche war kopfüber in den Schlamm getaucht und wurde bei derselben die Uhr und die Ringe gefunden. Der Herr Polizeikommissär Engelbrecht leiß, nachdem ihm der Vorfall angezeigt wurde, die Leiche in das Spital bringen und erkannte gleich in derselben den Herrn Kaufmann Friedrich Zimmermann. Spezereihändler unter den Lauben
« StartZurück12345678910WeiterEnde »
Seite 9 von 43