Volltextsuche

Innsbrucker Nachrichten

Hinweis

Die nebenstehenden Texte können Sie im Original und vollständig in den Innsbrucker Nachrichten finden, die auf der Webseite ANNO abzurufen sind. Wie sie den Text am besten finden, habe ich auf meiner Startseite beschrieben.


Zur Startseite
Zur Jahresübersicht von ANNO


Designed by:
SiteGround web hosting Joomla Templates
21.10.1861 – Am neuen Klaisner´schen Haus in der Museumstraße (Ecke Meinhardstraße) wird der bereits erwähnte „wilde Mann“ unter entsprechendem Ceremoniell aufgestellt und enthüllt. Lebehochs auf den Bauherrn Klaisner, Herrn Bildhauer Streicher und Herrn Architekten Haas beschlossen unter Trompetenfanfaren die hübsche Feier
Vorige Woche ist das gräflich Sarnthein´sche Haus am Ursulinengraben hier durch Kauf in den Besitzt des Herrn Handelsmannes Ferdinand Tschoner übergegangen
Die Vintschgauer Straße unterhalb des Forts bei Nauders wird verschüttet, sodass der Verkehr auf derselben auf einige Zeit unterbrochen ist
Das Convictsgebäude am kleinen Sillkanal wird vom Turnusverein um 60.000 flö. zum Verkauf angeboten; die Stadt bietet 45.000 fl. (dass für die Stadt die Erwerbung dieses Gebäudes wünschenswert sei, darüber war sich die große Mehrheit des Bürgerausschusses einig)
Unter den heuer fertig gewordenen Neubauten zeichnet sich besonders das Eckhaus des Hrn. Baumeisters Christof nächst der Viaduktbrücke durch zweckmäßige Eintheilung im Innern, sowie durch eine elegante und geschmackvolle Außenseite aus (Museumstraße 37, Bp. 891, Ezl. 864 II)
Nach einem von dem Baumeister Herrn Huter junior komponierten Plane lässt dermal der Besitzer des vormals gräflich Sarnthein´schen Hauses am Ursulinengraben, Herr Kaufmann Tschoner, diesem großen Hause eine neue, sehr geschmackvolle, im griechischen Style gehaltene Facade adaptieren, wodurch der Ursulinengraben um eine sehr wesentliche architektonsiche Verschönerung bereichert wird. Auch wird der dermal freie Platz vor diesem Hause mit Verkaufslokalen verbauet und sind wegen des gänzlichen Anschlusses an die rechts und links bestehenden Läden die Unterhandlungen bereits im Zuge (Marktgraben 27, Bp. 363, KN 101, Ezl. 66 II)
Der obere Theil der Neustadt wird in diesem Jahre eine Verschönerung erhalten durch den Umbau des dermal so unansehnlichen Hauses zwischen der Servitenkirche und dem gräflich Trapp´schen Haus. Die Pläne hierzu sind von den bewährten Herren Huter jun. entworfen. Mit dem Abbruch des ehemalig gräfl. Wolkenstein´schen Haus wird um Georgi begonnen [s.Veronika Gruber, Die bauliche Entwicklung: Bp. 513, KN 205 EZ 212 II, STAI: Bau-Gr. II, XII 1/1863, 1886 Marianische Vereinsbuchhandlung und Buchdruckerei in Ibk., Servitenconvent, Maria Theresienstraße 40; heute ist dort ein Mc´Donalds untergebracht]; s.a. 30.05.
In der Museumstraße am Angerzell-Eck naht sich das neue große Haus des Hrn. Baumeister Meyer seiner Vollendung und erhält eine sehr gefällige Facade.
Einen weiteren Beweis ihrer Leistungsfähigkeit haben die Herren Huter jun. dieser Tage durch den ach ihrem geschmackvollen Entwurfe am Franziskanergraben ausgeführten Umbau zweier Verkaufsläden an den Tag gelegt, deren Zierlichkeit um so mehr Anerkennung verdient, wenn man erfährt, dass sämtliche an dieser Facade angebrachten Ornamente von den Zeichnern des Planes auch selbst modeliert wurden. Ein großer Teil des Verdienstes um diese neueste Verschönerung des Franziskanergrabens gebührt aber auch den Besitzern dieser Läden, den Herren Kramer und Povinelli [und zwar handelt es sich um die Objekte Burggraben 23 (erworben von Kramer Sebastian am 25.11.1862) und Burggraben 27 (erworben von Anton Povinelli am 17.05.1862)]
Am Reschen ist am 20. d. Mts. die neue Kirche bezogen worden (Baumeister Ing. Geppert von Innsbruck)
« StartZurück12345678910WeiterEnde »
Seite 3 von 83