Volltextsuche

Innsbrucker Nachrichten

Hinweis

Die nebenstehenden Texte können Sie im Original und vollständig in den Innsbrucker Nachrichten finden, die auf der Webseite ANNO abzurufen sind. Wie sie den Text am besten finden, habe ich auf meiner Startseite beschrieben.


Zur Startseite
Zur Jahresübersicht von ANNO


Designed by:
SiteGround web hosting Joomla Templates
Liebe und Heirat

Liebe und Heirat

Ein Heiratswilliger macht von sich reden. Derselbe, ein Schauspieler aus Oberösterreich, hat sich in den Kopf gesetzt, um jeden Preis eine Zillertalerin zu heiraten. Ungeachtet der angestrengtesten Bemühungen ist es dem komischen Kauz aber bis heute noch nicht gelungen, seinem bereits vierwöchigen Feldzuge eine glückliche Wendung zu geben.
Eine Heiratsannonce aus Amerika: „Vorwärts, die Ehe oder den Tod! Ein furchtsames Herz hat noch nie eine Frau erobert!"
In Innsbruck wird das Gerücht verbreitet, dass im Österreichischen Hof eine betagte englische Millionärin logiert, die unbedingt einen Tiroler heiraten will. „Man sollte es nicht glauben, aber es ist doch so, dass die männliche heiratslustige Menschheit aus der Umgebung in nicht geringer Anzahl diese Geschichte für bare Münze nahm, sich im Hinblicke auf die Entschädigung durch die angeblich sechs Millionen über den Widerwillen gegen den „Todtenkopf“ muthig hinwegsetzte und beim Österreichischen Hof Nachfrage hielt, ob die vakante Stelle nicht etwa schon besetzt sei. Unter den 50 bis 60 Brautwerbern solle insbesondere Hall ein bedeutendes Kontingent aus der Civilbevölkerung stellen.“
Eine gestörte Trauung in Patsch: „Am vergangenen Samstag sollte in Patsch eine Trauung stattfinden, welche aber noch als die Brautleute schon vor dem Altar standen, auf unangenehme Art verhindert wurde, da eine Weibsperson erschien und den Bräutigam für sich reklamierte, respektive als den Vater ihrer zwei Kinder deklarierte. Die Ehezerstörerin hatte ihre Einsprüche vorher beim Pfarrer allein anbringen wollen, diesen aber nicht zu Hause getroffen, daher sie nun zum obigem energischen Einschreiten sich veranlasst sah, wodurch die Trauung natürlich suspendiert wurde.
(Die Heirat eines Zulu mit einer Tirolerin in Aussicht.) Prag hätte bald die Ehre gehabt, in seiner Mitte die Hochzeit des Zulu-Kaffers Charles Lewis, welcher die Gesellschaft, die sich im Theater produziert, angehört, mit einer Tirolerin, die in Wien als Kellnerin bedienstet war und ihm von da nach Prag nachgereist ist, feiern zu sehen. Am Dienstag erschienen nämlich Beide beim Herrn Bürgermeister Skramlik mit der Anzeige, dass sie eine Civilehe eingehen wollen. Charles Lewis, der in Port Natal geboren und daselbst in der Kirche der französischen Missionare getauft ist, wies sein Tauf- und Geburtszeugnis vor, während die in ihn verliebte angebliche Tirolerin sich weder über ihren Geburtsort, noch über ihr Alter ausweisen kann. Der letzte Umstand veranlasste den Magistrat, diese Ehe nicht zu gestatten. Eine Beschwerde bei der Statthalterei wurde abgewiesen. Die Tirolerin gibt noch immer die Hoffnung nicht auf, eine Kaffer-Frau zu werden, denn sie reist Sonntag mit den Zulus nach München und wird bei den dortigen Behörden ihr Glück weiter versuchen.
In Kufstein hat endlich am Kirchmontag die Vermählung der vielbesungenen Theres Zöttl mit dem Berliner Buchdruckereibesitzer August Scherl stattgefunden. Ganz Kufstein wurde an jenem Tag alarmiert und die Stadt machte nach den Aussagen eines Augenzeugen den Eindruck, als ob der unsinnige Donnerstag gewesen wäre. So ein fader Personenkultus, wie mit der „Kufsteiner Marketenderin“ ist wohl nicht bald wo getrieben worden.
Heiratsannonce: Ein in den 40iger Jahren stehender Privatmann sucht wegen „Mangel an Verkehr“ ein häuslich gut erzogenes, sparsames Mädchen von gesetztem Alter oder kinderlose Witwe zur Ehe  
In der Wallfahrtskirche in Absam haben die vorige Woche (Montag und Dienstag) über 40 Trauungen stattgefunden. Besonders aufgefallen ist ein Brautpaar aus Latzfons, wovon der Bräutigam 84, die Braut 89 Jahre zählt
Ein donnerndes Hoch der feschen Burgl, Kellnerin beim „goldenen Hirschen“. Ein stiller Verehrer.
Kuriosität: Im Krankenzimmer getraut
« StartZurück123WeiterEnde »
Seite 1 von 3