Volltextsuche

Innsbrucker Nachrichten

Hinweis

Die nebenstehenden Texte können Sie im Original und vollständig in den Innsbrucker Nachrichten finden, die auf der Webseite ANNO abzurufen sind. Wie sie den Text am besten finden, habe ich auf meiner Startseite beschrieben.


Zur Startseite
Zur Jahresübersicht von ANNO


Designed by:
SiteGround web hosting Joomla Templates
Magie und Geistererscheinungen

Magie und Geistererscheinungen

Einen schlagenden Beweis, in welcher Üppigkeit in Tirol noch der krasseste Abgerglaube herrscht, möge folgende Thatsache geben, deren Schauplatz Mieders ist. Der Spuk spielt im Hause der „Bader Anna“, einem ganz netten, aber verrufenen Gebäude. Im Volke munkelt man mancherlei davon; Thatsache jedoch ist, dass darin ein Mädchen, als ihm von seinen Eltern wegen eines Fehltrittes der Unterhalt entzogen wurde, sein uneheliches Kind an der Herdplatte zerschmetterte und dafür zu 19jährigem Kerker verurtheilt wurde. Doch seitdem sind Jahre verflossen, und der Spuck treibt erst seit dem heurigen Sommer sein Unwesen. Originell ist, dass bereits am hellen Mittage dem nächtlichen Conzerte präludiert wird. Da werden Bilder von unsichtbarer Hand an den Wändern herumgeschlagen, versperrte Kastenthüren fliegen auf und offene Zimmerthüren werden zugeworfen. Nächtlicherweile erscheint dann der Unhold in Gestalt eines hässlichen grauen Weibes, Allen sichtbar, und aus der Tiefe tönt schauerlich der Name der Haustochter: „Judith, Judith“..Als nun der erwachsene Sohn des Hauses hilfeflehend erschien, begab sich der Pfarrer vor kurzem in das spukhafte Haus, um den Geist mit Brevier und geweihtem Wasser zu beschwören. Das scheint aber wenig genützt zu haben, da die Parteien erklärt haben, das Haus demnächst verlassen zu wollen.
Eine wahre Spukgeschichte aus Sistrans (s.a. 30.10.)
Kuriosität: Geisterbeschwörung in Lienz – Der Geist wird von beherzten Männern gestellt. Es soll sich um den Besitzer des Nachbarhauses handeln, der das Häuschen, (nachdem es billig geworden) kaufen gewollt haben dürfte
Spiritistischer Aberglaube und vierdimensionale Welt
Es geistert in Telfes im Stubaital. Der Ort ist seither in Aufregung, da man sich die auf dem sogenannten Bödele beobachteten Lichterscheinungen nicht erklären kann. Die einen sprechen von leidenden armen Seelen, andere von einem Verstorbenen, welcher umgeht, wieder andere behaupten, es seien Irrlichter, die in den Mösern dieser Gegend entstehen. Jedoch auch letztere scheinen auf ihrer Meinung nicht viel Vertrauen zu haben, denn bis jetzt hat es noch niemand unternommen, wenn er nicht muss, des Nachts diesen Weg zu ziehen und der Sache auf den Grund zu gehen. Aha!
(Ein Geist aus Fleisch und Blut.) Wie aus Dölsach gemeldet wird, wurde beim Hackenschmied in Debant seit länger Zeit ein Spuk beobachtet, der viel Gerede verursachte. Nun ist es gelungen, die Sache aufzuklären. Der Geist wurde als der ehemalige Marinesoldat Altenweisel entlarvt. Er hat seine Mätzchen mit Hilfe der Elektrizität ausgeführt; s.a. das Dementi am 13.01.