Volltextsuche

Innsbrucker Nachrichten

Hinweis

Die nebenstehenden Texte können Sie im Original und vollständig in den Innsbrucker Nachrichten finden, die auf der Webseite ANNO abzurufen sind. Wie sie den Text am besten finden, habe ich auf meiner Startseite beschrieben.


Zur Startseite
Zur Jahresübersicht von ANNO


Designed by:
SiteGround web hosting Joomla Templates
Hilfsorganisationen
Die einheitliche Organisation des Hilfsvereins in der diesseitigen Reichshälfte ist bereits als nahezu vollendet anzusehen, da sich in sämtlichen im Reichsrathe vertretenen Königreichen und Ländern im Sinne dieser Grundsätze patriotische Landes- und Frauen-Hilfsvereine gebildet haben oder in Bildung begriffen sind. Diese patriotischen Landes- und Frauen-Hilfsvereine siwe der Österreichische patriotische Hilfsverein sind einem organischen Verbande beigetreten, welcher den Titel „Österreichische Gesellschaft vom Roten Kreuze“ führt. Diese Gesellschaft hat ihre erste konstituierende „Bundesversammlung“ am 14. d. Mts. in Wien abgehalten. Der patriotische Landes-Hilfsverein für Tirol hat die Herren Dr. Anton Haßlwanter, Hof- und Gerichtsadvokat in Wien, und Karl Edlen von Hofer, (Bruder des Reichsrathsabgeordneten A. v. Hofer), Leiter des k.k. Reichs-Finanzarchivs, Central-Direktor des Wiener Wohlthätigkeits-Verines für Hausarme und Gründer des Tiroler Witwen- und Waisenfonds, zu Delegierten dieser Bundesversammlung einstimmig gewählt.
Am Sonntag wurde heir die Hauptversammlung und Gründung des patriotischen Männer-Hilfsvereines im Anschlusse mit dem patriotischen Frauen-Hilfsvereine für Tirol an die österreichische Gesellschaft vom „Rothen Kreuze“ abgehalten. Zu der um 19 Uhr vormittags programmgemäß in der dekorierten Kapelle des Landhauses stattgefundenen Festmesse, mit welcher das Unternehmen begonnen wurde, war der Kronprinz rudolf Veteranen-Verein mit Fahne ausgerückt. Diese Korporation zog unter den Klängen der braven Stubaier Musikkapelle, die gleichmäßig adjustiert in den gefälligen grün aufgeschlagenen thalüblichen braunen Joppen und niederen Spitzhüten erschien, durch die Maria Theresienstraße in die Kapelle. – Die Versammlung, welche im Landtagssaale abgehalten wurde und der auch der Herr Landeshauptmann Hofrath Dr. v. Bossi-Fedrigotti und der Herr Bürgermeister Dr. Falk beiwohnten, eröffnete der Vorsteand des Kronprinz Rudolf Veteranen-Vereins, Herr v. Zimmeter mit einer Ansprache, in welcher er den Zweck und die Bedeutung des Landeshilfsvereines auseinandersetzte, sich schon im Frieden zu organisieren, um in den Zeiten der Noth, des Kummers und der Verwirrung gerüstet zu sein zur Hilfeleistung bei den mannigfachen Bedürfnissen der Kranken und Verwundeten. Beim ersten Punkt der Tagesordnung wurde von der Versammlung zur Kenntnis genommen, dass der Kronprinz Rudolf Veteranen-Verein schon am 26. Dezember 1879 seine Thätigkeit als Landeshilfsverein begonnen habe, dass er aber nach dem…
Rotes Kreuz: Generalversammlung des „patriotischen Landes-Hilfsvereines vom roten Kreuze zu Innsbruck“; s.a. die Fortsetzung vom 06.06. (Neuwahlen: Präsident Professor Dr. Johann Hausotter; Vizepräsident Oberlandesgerichtsrat Dr. Josef Neuner; als Ausschussmitglied wird unter anderem erwähnt: Karl Zelger)
Vom roten Kreuz (im Vorstand auch: Dr. Josef Neuner, Oberlandesgerichtsrat)
Vom weißen Kreuz wird die Errichtung eines Militär-Sanatoriums in Hall erwogen
s.a. 24.11.1886 – Rotes Kreuz und Weißes Kreuz
Rotes Kreuz: Der bisherige, so verdiente und eifrige Präsident, Statthaltereirath Othmar Purtscher, war leider nicht mehr zu bewegen, eine Neuwahl anzunehmen. Das neugewählte Präsidium besteht aus den Herren Professor Dr. Kassian Helfer, als Präsidenten, Prof. Löbitsch als ersten und Dr. Ignaz Haßlwanter als zweiten Vicepräsidenten
Das rote Kreuz (Verwaltung); s.a. 15.01. und 29.01.
Bekanntlich hat die Wiener freiwillige Rettungsgesellschaft im Juli dieses Jahres auf der Tiroler Landesausstellung eine Sanitätsstation installiert. Nunmehr wurde die definitive Gründung einer freiwilligen Rettungs-Gesellschaft in Innsbruck in Organisation genommen; s.a. 23.10., 24.10. (Vereinslokal mit Depot und Krankenaufnahmezimmer, Marktgraben 8, nördliches Ende der Fallmerayerstraße; von der Wiener Gesellschaft werden neben den allerneuesten Instrumenten und Apparaten auch 2 komplette Krankentransportwägen bereitsgestellt; Brieftaubenpost für Orte, wo noch keine Telegraphenverbindung besteht); 26.10. gestern kam zum ersten Mal der Rettungswagen zum Einsatz
Die hw. Hrn. Seelsorgepriester des Stubaitales erklären nach gemeinsamen Beschuss ihren Austritt aus dem do. Zweigverein des roten Kreuzes. Dieser Schritt wird in mehreren Blättern Nord- und Südtirols, in einigen mit der unverkennbaren Tendenz publiziert, auch den übrigen Klerus zu veranlassen, sich von dieser Institution zurückzuziehen. Als Motiv wird die militärbehördlich verfügte Transferierung des Militärkaplans Skacel geltend gemacht. Ist aber das rote Kreuz daran schuld? Gewiss nicht; aber wie kommt es dazu? [...]. Das rote Kreuz ist an dem Falle Skacel nicht beteiligt, aber umgekehrt, das Militär ist an dem roten Kreuz beteiligt und deshalb lassen wir das Gute, das von ihm gefördert wird im Stich
« StartZurück123456WeiterEnde »
Seite 1 von 6