Volltextsuche

Innsbrucker Nachrichten

Hinweis

Die nebenstehenden Texte können Sie im Original und vollständig in den Innsbrucker Nachrichten finden, die auf der Webseite ANNO abzurufen sind. Wie sie den Text am besten finden, habe ich auf meiner Startseite beschrieben.


Zur Startseite
Zur Jahresübersicht von ANNO


Designed by:
SiteGround web hosting Joomla Templates
Tiroler im Reichsrat

Tiroler im Reichsrat

Versuch eines Entwurfes zur Bildung einer Vertretung für Tirol und Vorarlberg.
Jenbach, den 17. Mai. Empfang des Landtags- und Reichrathsabgeordneten Dr. Norbert Pfretschner
Dr. Albert Jäger und Peter Wiesler (der Abt des Stiftes Marienberg) waren die zwei Einzigen, die gegen den ungarischen Ausgleich stimmten, während sonst Männer der entgegengesetzten Richtung der Regierung die Hand bieten in der Erkenntnis, dass man durch dessen Verhinderung nur neue Gefahren und Verwicklungen über das Reich hinausbeschwören würde
Tirol hat derzeit 10 Reichsratsabgeordnete, diese Zahl soll nach dem Wahlreformprojekt auf 17 erhöht werden; Verteilung: 4 für den Großgrundbesitz (Geistliche wählen einen für sich), 1 für die Handelskammer, 4 für die Städte (Innsbruck, Bozen, Trient und Roveredo) und 8 für die Landgemeinden.
Der erste Wahlkörper des tirolischen Großgrundbesitzes, bestehend aus 10 Prälaten und dem Deutsch Orden Comthur, wählte Cölestin Prader, Abt von Stams, zum Reichsratsabgeordneten.
Monsignore Josef Greuter †, geb. 1817 in Tarrenz, 1842 zum Priester geweiht; Hilfspriester in Mieming, Kooperator in Flaurling, Religionslehrer im k.k. Gymnasium in Innsbruck, Landtags- und Reichsratsabgeordneter, Kämpfer für die Glaubenseinheit, urwüchsiger Redner, 1869 zum geheimen päpstlichen Kämmerer ernannt
Theodor Kathrein, der Vizepräsident des Abgeordnetenhauses wird vom Papst in Privataudienz empfangen
Der Reichsrathsabgeordnete Dr. Lecher in Tirol
Die Rede des Abg. v. Dr. Grabmayer, ein Beispiel von Klugheit und politischer Weitsicht: „Und wahrlich, solche Gefahr (für die Monarchie) besteht. Wer sich nicht absichtlich blind macht, der muss den furchtbaren Zersetzungsprozess wahrnehmen, der sich fortschreitend in unserem staatlichen Organismus vollzieht, als verderbliches Resultat der nationalen Blutvergiftung, die unseren Staatskörper mit Auflösung droht. Da hilft kein verhehlen, es muss mit patriotischer Offenheit gesagt werden: wenn nicht bei Zeiten Einhalt geschieht, dann droht dem alten ehrwürdigen Habsburger Reich der Zerfall!“; s.a. 06.02.1899
Reichsratsabgeordneter Dr. v. Grabmayr über die politische Lage
« StartZurück12WeiterEnde »
Seite 1 von 2