Volltextsuche

Innsbrucker Nachrichten

Hinweis

Die nebenstehenden Texte können Sie im Original und vollständig in den Innsbrucker Nachrichten finden, die auf der Webseite ANNO abzurufen sind. Wie sie den Text am besten finden, habe ich auf meiner Startseite beschrieben.


Zur Startseite
Zur Jahresübersicht von ANNO


Designed by:
SiteGround web hosting Joomla Templates
Fahrräder

Fahrräder

Auch Innsbruck hat endlich die vielbesprochenen Velocipeds erblickt. Am Samstag versuchten sich einige Herren mit mehreren von Herrn Peterlongo bestellten Velocipeds in der Hausflur des Lindner´schen Hauses und wagten sich auch auf die Straße hinaus. Diese Versuche sollen von keinem großen Erfolg gekrönt gewesen sein. Abends und bis in die tiefe Nacht war die Universitätsstraße der Tummelplatz velocipedierender Herren. Gestern nachmittags fuhren zwei Herren mit Velocipeds nach Wattens. Aus dem Wirthshause, wo sie hielten, staunten natürlich Alle dieses nie gesehene Fuhrwerk an, bis endlich der Hausknecht, der anfänglich nicht wusste, wie er sich zu benehmen habe, sich resolvierte, und beide Velocipeds wie Pferde in den Stall führte, und bei Abreise der Herren pflichtschuldigst dieselen wieder vorführte, und wie bei anderen Fuhrwerken das Trinkgeld in Empfang nahm. Gestern mittags kam ein Herr von Bozen mit einem Velociped hierher gereist, und lenkte in einem kühnen Bogen in die Sonne ein.
Velocipedisches („Unfallgefahr durch Personen, die sich noch nicht hinlänglich mit der Kunst der sicheren Lenkens auseinandergesetzt haben; diese ist bei den Lenkern von dreirädrigen Gefährten besonders groß.")
Unser löblicher Magistrat hat bekanntlich im verflossenen Sommer das Fahren mit Velocipeden in den Straßen der Stadt verboten, hingegen lässt er es angehen, dass die Jugend von St. Nikolaus auf dem von der dortigen Kirche zum Schulhaus führenden abschüssigen Weg sich ungestört dem Vergnügen des Rodelns hingegen kann.
Die Velocipedisten, von denen wir jüngst die Nachricht brachten, dass sie per Velociped über den Kontinent nach Oberammergau fuhren, sind nun vorgestern hier eingetroffen und im Gasthaus zum „Hirschen“ abgestiegen. Die beiden Herren fahren auf einem scheinbar äußerst leicht gebauten aber sehr großen Rade, dem gleich einem zierlichen Schweife in hübsch geschwungenen Bogen ein kleines Rädchen angehängt ist, selbstverständlich mit großer Sicherheit, die besonders bewundernswert hervortritt, wenn sie auf dem leichten Rade durch die Straßen in langsamsten, gemächlichem Tempo – zu schweben scheinen.
In Innsbruck hat sich unter dem Namen „Bicycle-Club“ eine Velocipedisten-Verein gebildet und statutenmäßig constituiert. Es ist den Mitgliedern seitens des Magistrats auch erlaubt worden, unter Beobachtung der nothwendigen Vorsichtsmaßregeln und versehen mit einer Vollmacht nicht bloß außerhalb der Stadt, sondern auch in der Straßen der Stadt selbst auf dem „Eilrade“ ihre Excursionen zu machen.
Das erste Tiroler Bicycle Straßenrennen (Radrennen) fand gestern programmgemäß vom Berg Isel Plateau aus statt.
Kundmachung: „Das Fahren mit Velocipeden in der Stadt ist nur den mit einer Nummer versehenen Radfahrern gestattet, was mit dem Beifügen verlautbart wird, dass die Beteilung mit Nummern durch den Bicycle-Club Innsbruck erfolgt.“
Abbildung eines Fahrrades (Velociped)
Schlusslehrkurs im Velocipedfahren (Reklame mit Bild)
Ist das Radfahren gesund?
« StartZurück1234WeiterEnde »
Seite 1 von 4