Volltextsuche

Innsbrucker Nachrichten

Hinweis

Die nebenstehenden Texte können Sie im Original und vollständig in den Innsbrucker Nachrichten finden, die auf der Webseite ANNO abzurufen sind. Wie sie den Text am besten finden, habe ich auf meiner Startseite beschrieben.


Zur Startseite
Zur Jahresübersicht von ANNO


Designed by:
SiteGround web hosting Joomla Templates
Gebäude

Gebäude

Das Ferdinandeum soll demnächst um ein Stockwerk erhöht werden
Das Basrelief über dem Ferdinandeum soll beseitigt und durch ein Freskogemälde, für welches der Künstler G. Mader schon die Skizze vorgelegt hat, ersetzt werden
Am Tage nach der Generalversammlung des Ferdinandeums-Vereines, in welcher der Aufbau eines zweiten Stockes beschlossen worden ist, fand die Eröffnung der Bauofferte statt
Der Museumsbau macht Fortschritte
Firstfeier beim Ferdinandeumsbau
Der Umbau des Ferdinandeum (Auszug aus der Zeitschrift „Der Bautechniker“)
Der Defregger-Saal im Ferdinandeum
Das Ferdinandeum wird auf der Giebelmauer in der Mitte der Front eine neuen Figurengruppe erhalten (Tyrolia, Kunst und Wissenschaft, modelliert von Spagnoli (erstere, eine mächtige Frauengestalt von 2,55 m Höhe steht aufrecht auf dem Postament in der Mitte der Gruppe
Seit kurzem ist die eine der beiden links und rechts von der Mittelgruppe geplanten Gruppenfiguren aufgestellt und bereits auch das eine massive Gerüst, welches zum Aufzug derselben in die Dachgesimshöhe bestimmt war, abgetragen. Die monumentale Hauptfacade des Museums erhält durch diese Ergänzung des Mittelbaues und Aufstellung von vier überlebensgroßen Figuren eine wertvolle Bereicherung; s.a. 25.07. Die rechts von der Tirolia aufgestellten Figuren sind die Repräsentanten der Poesie und der Wissenschaft, während die links gestellten die bildende Kunst und das Kunstgewerbe verkörpern.
(Neuer Schmuck für das Museum). Den im Vorjahre aufgestellten Statuen hat sich in den letzten Tagen ein neuer Schmuck zugesellt, indem zu beiden Seiten des Eingangs große Sphinxen zur Aufstellung kamen, die vom Bildhauer Baumgartner, von dem bekanntlich auch die Dreifaltigkeitsgruppe auf der Jesuitenkirche stammt, aus Arco-Stein gehauen wurden. Die Kosten derselben wurden aus der dem Museum zugewendeten Sparkassenspende gedeckt.
« StartZurück12WeiterEnde »
Seite 1 von 2