Volltextsuche

Innsbrucker Nachrichten

Hinweis

Die nebenstehenden Texte können Sie im Original und vollständig in den Innsbrucker Nachrichten finden, die auf der Webseite ANNO abzurufen sind. Wie sie den Text am besten finden, habe ich auf meiner Startseite beschrieben.


Zur Startseite
Zur Jahresübersicht von ANNO


Designed by:
SiteGround web hosting Joomla Templates
Pädagogium

Pädagogium

Die Lehrer- und Lehrerinnen-Bildungsanstalt in den Feldern hinter dem Garten des Servitenklosters ist beschlossene Sache.
Unter dem lebhaften Beifall der Versammlung teite der Herr Bürgermeister den Entschluss der Regierung mit, die Lehrer- und Lehrerinnen-Bildungsanstalt auf den Feldern hinter dem Servitenkloster zu erbauen. Der liegt es nun ob, gegen eine vom Aerar zu leistende Entschädigung von 60.000 fl. sowohl den dazu nöthigen Baugrund zu stellen, als auch die Verbindung mit der Stadt von zwei Seiten zu öffnen. Es wird daher beantragt, den nöthigen Baugrund vom Serviten-Konvent, die Klafter zu 6 fl. zu kaufen, ferner eine Straße vom neuen Spitalanbau an parallel mit der Neustadt und eine zweitedurch Einlösung des Melzer´schen Hauses quer durch die westliche Front der Neustadt zu eröffnen
Das alte und das neue Pädagogium: „Sollten wir das neue Pädagogium mit dem alten in der Kiebachgasse vergleichen, so wird der Vergleich natürlich zu Gunsten des neuen ausfallen. Der Zeichnungssaal im alten Pädagogium ar noch so etwas wie von einem Schulzimmer. Von den übrigen Lokalitäten hingegen glichen manche eher einem Arrestlokal als einem Schulzimmer. Das ist nun im neuen Pädagogium ganz anders. Das letztere ist wirklich ein Prachtbau. Sowohl in Bezug auf das äußere Aussehen, wie in Bezug auf die innere Ausstattung und Einrichtung, glaubt man fast eine Akademie der Künste oder Wissenschaft vor sich zu haben. Die Parterrelokalitäten sind für die Direktionskanzlei und die Übungsschulen bestimmt worden. IN den Lokalitäten der ersten und zweiten Etage treffen wir die Schulzimmer für das eigentliche Pädagogium; links nämlich für die Lehramtskanditatinnen, recht das für die Lehramtskanditaten. Das physikalische Cabinet und die Arbeitslokalitäten für den Professor der Physik befindet sich links im Parterre. Die Einrichtungen der einzelnen Schulzimmer, Arbeitszimmer für Professoren, Kanzleien und dgl. sind ganz nach dem neuesten System von Schulbauten getroffen und dieses garadezu bis aufs Einzelne. Die Ventilation der übrigens sehr hohen Schulzimmer ist vortrefflich; die Schulbänke für die Kinder sind in der Art viel praktischer, als sie viel kleiner…
Im Garten der Lehrer- und Lehrerinnenbildungsanstalt soll eine riesige Reliefkarte von Tirol aufgestellt werden (17 m lang und 35 m breit; die Ortlerspitze soll 2 1/2 Meter hoch werden)
Bilder für das Pädagogium (Kopien des Franceso Francia und des Andrea del Sarto vom Historienmaler Karl Geiger)
Bei herrlichem Wetter trafen sich am Montag den 5. d. M beim „Bierwastl“ 14 Lehrer, welche im Jahre 1882 an der k. k. Lehrerbildungsanstalt Innsbruck die Reifeprüfung ablegten zu einer Erinnerungsfeier ... Sodann zeigte Herr Maximilian Kuen, ein Vetter des Schlossherrn Richard v. Attlmayr den Jubilanten die Sehenswürdigkeiten des Schlosses Weiherburg … Von den einstigen Lehrern waren erschienen …. Hofrat Dr. Josef Hirn, k. k. Universitätsprofessor ... Ihre Abwesenheit entschuldigten: Dr. Johann Hausotter, k. k. Landesschulinspektor, und Viktor Baron Graff ... Nach dem Festmahl ging es gemeinschaftlich ins Kaffeehaus „Alt Innsbruck“