Volltextsuche

Innsbrucker Nachrichten

Hinweis

Die nebenstehenden Texte können Sie im Original und vollständig in den Innsbrucker Nachrichten finden, die auf der Webseite ANNO abzurufen sind. Wie sie den Text am besten finden, habe ich auf meiner Startseite beschrieben.


Zur Startseite
Zur Jahresübersicht von ANNO


Designed by:
SiteGround web hosting Joomla Templates
Frauenvereine

Frauenvereine

Der hiesige Frauen-Verein, welcher im Jahre 1833 von dem damaligen Landesgouverneur Grafen von Wilczeck ins Leben gerufen und vom höchstseligen Kaiser Franz im Jahre 1834 bestätigt wurde, und der 3 Kinderwart-Anstalten und 2 Arbeits-Schulen gegründet hat und fortwährend erhält, hat vor kurzem den 22. Rechenschaftsbericht veröffentlicht. Der Verein erstreckte seine Thätigkeit in diesem Jahre auf 371 Kinder, und zwar auf 99 Knaben und 107 Mädchen in der Bewahranstalt St. Nikolaus, auf 23 Knaben und 48 Mädchen in der in Dreiheiligen und auf 46 Knaben und 48 Mädchen in jener von Angerzell.
Konstituierende Versammlung des Tiroler Hausfrauenvereins. Von Seite des Gemeinderates waren über Einladung erschienen: Bürgermeister W. Greil, Vizebgm. Dr. Wenin und GR F. Thurner. Am Präsidiumstisch hatten Platz genommen die Frauen Brunner, Baronin M. Rokitansky und Falk, sowie Frl. Krepper. ... Die Vorsitzende stellte Frl. Koch als Leiterin der Kochschule vor. Letztere war durch zwei Jahre Leiterin der bestbekannten Haushaltungsschule in Augsburg und repräsentierte sich in empfehlender Weise
(Gründung eines Frauenvereines in Innsbruck.) Im Saal zum Adambräu fand gestern eine von sozialistischer Seite einberufene Versammlung wegen Gründung eines Frauenvereine in Innsbruck statt, zu der außer zahlreichen sozialistischen Frauen und Männern auch der Jesuitenpater Mathiowitz mit einer ansehnlichen Schar von Anhängern und Anhängerinnen erschien. Als Referentin sprach Frau Popp aus Wien … Nachdem die Referentin mit ihren überaus gewandten Ausführungen zu Ende war, erbat sich Pater Mathiowitz das Wort, das ihm vom Vorsitzenden Flöckinger auch ohne weiteres erteilt wurde … Auch Pater Mathiowitz lobte das Rednertalent der Referentin und den großen Eifer für die Interessen des arbeitenden Standes und zeigte sich mit den meisten Partien ihrer Rede einverstanden. Die Arbeitsverhältnisse seien tatsächlich reformbedürftig. Wenn aber von der Frau Referentin die Sozialdemokratie als Helferin empfohlen werde, müsse er den Frauen Vorsicht empfehlen. Die Sozialdemokratie gebe nämlich ruhig denkenden Menschen Gründe zum Verdacht. Redner sprach des Längeren über die Partei, warf ihr vor, dass sie mit dem Judentum Hand in Hand gehe und dass ihre Presse nicht immer bei der Wahrheit bleibe … Nachdem Frau Popp kurz erwidert hatte, wurde die Versammlung geschlossen
Krippenanstalten. Die Generalversammlung der Krippen des hiesigen Frauenvereines fand am 26. Juni in der Mariahilfer-Krippe statt. Die Versammlung war eine bedeutsame, feierlich-ernste, galt sie doch dem Abschied der Stifterin und langjährigen Vereinsvorsteherin Frau Baronin von Rokitansky anlässlich ihrer Übersiedlung nach Graz … Abschiedsworte und Dankadressen … Ehrenpräsidentschaft für Baronin Rokitansky
Lady Aberdeen (Zum Besuch der Präsidentin des Frauen-Weltbundes in Österreich) … Zur Tagung der Frauen in Innsbruck … Am Donnerstag ist bereits die Präsidentin des österreichischen Frauenbundes, Frau Marianne Hainisch, aus Wien hier eingetroffen, um die letzten Vorbereitungen für die Tagung der Vorstandsdamen des internationalen Frauenbundes zu treffen. Frau Hainisch, die in der Pension „Winter“ abstieg, wurde vom Ausschuss des Tiroler Hausfrauenvereines empfangen; s.a. 12.07. Frauenversammlung im Stadtsaal zu Innsbruck … Am Tische des Präsidiums nahmen Platz: als Vorsitzende Frau Marianne Hainisch, ferner Lady Aberdeen, Frl. Dr. Salomon, Dr. Skogel und Dr. Gordon, Mrs. Sanford, ferner Bürgermeister Greil und GR Thurner