Volltextsuche

Innsbrucker Nachrichten

Hinweis

Die nebenstehenden Texte können Sie im Original und vollständig in den Innsbrucker Nachrichten finden, die auf der Webseite ANNO abzurufen sind. Wie sie den Text am besten finden, habe ich auf meiner Startseite beschrieben.


Zur Startseite
Zur Jahresübersicht von ANNO


Designed by:
SiteGround web hosting Joomla Templates
Operationen

Operationen

Mit 15. April beginnt Prof. Dr. Seidl die Operationen für Starkranke. Näheres täglich von 11 – 12 Uhr Mittags im Universitätsgebäude.
Vorträge bei der 3. Sitzung des naturwissenschaftlich- medizinischen Vereins; Demonstration des Ergebnisses einer Kniescheiben- und Handgelenksoperation (Prof. Dr. Heine); das Phänomen des „Augenleuchtens“ (Prof. Mauthner)
Naturwissenschaftlich medizinischer Verein: Demonstration einer an Elephantiasis des Unterschenkels durch Operation geheilten Kranken
(Naturwissenschaftlich medizinischer Verein). Heute wird Herr Prof. v. Vintschgau einen Vortrag über den Geschmackssinn halten und vorher Dr. Tertsch (gemeint wohl: Carl Thiersch) eine Kranke mit gelungener mulitpler Hauttransplantation vorstellen
Die erste Tirolerin, an welcher die Ovariotomie mit Erfolg ausgeführt wurde, verlässt heute das hiesige Spital. Sie heißt Kreszenzia Althuber, ist 40 Jahre alt, ledig, Wirthstochter aus St. Pankraz. Sie litt seit 6 Jahren an Eierstock-Wassersucht, wurde siebenmal von verschiedenen Ärzten punktiert, und als auch dieser Eingriff keine Erleichterung mehr schaffen konnte, entschloss sie sich muthig zur Operation. Prof. Albert entfernte im Beisein mehrerer Professoren und Operateure an der hiesigen chirurgischen Universitätsklinik mittels des Bauchschnitts eien Zyste, welche mehr als 10 Liter Flüssigkeit enthielt. Die Heilung ging langsam, aber gut von statten
Prof. Albert teilt im Nachhang zu seinem Vortrag über den Schmerz mit, dass die erste Narkose in Tirol am 9. Februar 1847 stattgefunden hat. Der Direktor der Landes-Irrenanstalt in Hall, Herr Dr. Stolz, war der erste unter den Tiroler Ärzten, der eine Narkose unternahm und glücklich ausführte, wie aus dem „Boten“, Jahrgang 1847 vom 15. Februar zu ersehen ist.
(Glückliche Heilung einer alten Schusswunde an der Klinik in Innsbruck.) Der seit der Schlacht bei Custozza am 24. Juni 1866 an einer schweren Schusswunde stets leidende Oberjäger Herr Ruppert Stöckl von Fieberbrunn wurde vor 4 Wochen auf der hiesigen Klinik einer Hauptoperation durch Bloßlegung des am obern Ende durchschossenen Schenkelbeins und Entfernung der darunter gelegenen todten Knochenstücke unterzogen und wird nunmehr glücklch geheilt morgen früh seine Heimreise antreten. Der wackere Mann kann nicht genug danken für die besondere Geschicklichkeit und wohlwollende Sorgfalt des ausgezeichneten Operateurs Herrn Prof. Dr. Nikoladoni, für die umsichtige und freundliche Antheilnahme der Herren Assistenzen Dr. Sulzenbacher und Dr. Rainer und für die liebevolle Behandlung von Seite der barmherzigen Schwestern und des Wärters G. Stockhammer
Trennung zweier verwachsener Menschen im Kronprinz Rudolf Spital in Radautz (Bukowina)
Schwangere Bötin in Mieders bei Unfall getötet; der Versuch, das ungeborene Kind zu retten, misslingt
Billroth´sche Magenresektion in Wien
« StartZurück12WeiterEnde »
Seite 1 von 2