Volltextsuche

Innsbrucker Nachrichten

Hinweis

Die nebenstehenden Texte können Sie im Original und vollständig in den Innsbrucker Nachrichten finden, die auf der Webseite ANNO abzurufen sind. Wie sie den Text am besten finden, habe ich auf meiner Startseite beschrieben.


Zur Startseite
Zur Jahresübersicht von ANNO


Designed by:
SiteGround web hosting Joomla Templates
Ärztinnen

Ärztinnen

Eine Doktorin der Medizin: Dem Hofrath Prof. Oppolzer und seinen zahlreichen Hörern wurde gestern (22.) eine ganz unvermuthete Überraschung zu Theil; es erschien nämlich in der Klinik des Herrn Professors eine Doktorin und stellte sich demselben nach dessen Erscheinen auf der Klinik vor. Der gutmüthige Professor führte sie darauf zu den einzelnen Betten der Klinik und machte sie mit den hiesigen Einrichtungen theilweise vertraut, wobei er es nicht unterließ, durch allerlei liebenswürdige Späße die Doktorin sowohl, als die anwesenden Hörer und Patienten zu erheitern. Wie man hört, soll die Frau Doktorin aus Petersburg sein; sie wurde in Zürich diplomiert. Bei Prof. Braun ist ist als ordentliche Hörerin der Geburtshilfe eingeschrieben
Emilia Hruschka: Die erste diplomierte weibliche Zahnärztin in Innsbruck (Examen in Zürich)
Die erste Ärztin in Österreich, Fr. Dr. Rosa Kerschbaumer, kommt aus Salzburg, sie Fachärztin für Augenheilkunde
Wir teilen mit, dass die Tochter des hiesigen Zahnarztes Hruschka, Frl. Emilie Hruschka, nun verehelichte Salcher in Bregenz, die erste Dame war, welche durch die Gnade Se. Majestät die Bewilligung erhielt, in Österreich neben der zahntechnischen auch die zahnärztliche Praxis auszuüben, und dass sie selbe schon über 6 Jahre ausübt
Wien: Unter den acht Kanditaten, welche heute das erste medizinische Rigorosum ablegten, befand sich zum ersten Mal ein Dame, nämlich Frau Doktor Gabrielle Freiin von Possaner. Das Doktorat dieser Dame bildete seinerzeit den Gegenstand einer Interpellation im Abgeordnetenhaus, weil das Unterrichtsministerium die Nostrifikation ihres in der Schweiz erworbenen Doktordiploms verweigert hatte, trotzdem Frau Possaner die Maturitätsprüfung in Österreich abgelegt und trotzdem sie sich zur Wiederholung aller medizinischen Rigorosen in Wien bereit erklärt hatte. Die Interpellation fruchtete nichts, nachträglich erschien aber der bekannte Erlass, dass die Rigorosen unter bestimmten Voraussetzungen auch von weiblichen Kanditatinen abgelegt werden dürfen. Frau Dr. Possaner hat sich nun aufgrund dieses Erlasses zu den medizinischen Rigorosen gemeldet, und heute fand ihr erstes Rigorosum statt. Der Prüfungskommissär Prof. Dr. Exner sprach die Kanditatin mit Frau Doktor an. Sie beantwortete die vorgelegten Fragen mit großer Präzision und ohne Befangenheit und vollführte die verlangten chemischen Analysen. Sie wurde approbiert. Der Prüfung wohnte ein zahlreiches Publikum bei. Nach Verdündung des Resultats wurde sie von den Studenten mit lauten Prosit-Rufen beglückwünscht